lexikon-kirche.de - alles, was ein Christ wissen muss

 A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M  N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   XYZ 

Zur Startseite

Bekennende Kirche

Benediktiner

Benjamin

Beratungsstellen

Bergpredigt

Beschneidung

Besessenheit

Bestattung

Beten

Bethel

Bethlehem

bewegliche Feiertage

Bibel

Binnenschiffermission

Bischof

Bistum

Blasphemie

Blaues Kreuz

Blindenbibel

Blutrache

Blutschande

Bodelschwingh

Bonhoeffer

Bonifatius

Briefe

Brot für die Welt

Bücher der Könige

Buchreligionen

Bulle

Bund

Bundeslade

Buß- und Bettag

Buße

 

weiter zu C

Kontakt

©Rechtliches

 Zurück: Baal - Beisetzung    Weiter: zu C

Buchstabe B Bekennende Kirche bis Buße

Um welche Begriffe geht es? Die Lösung steht zwischen den fetten Anführungszeichen!

 

" Bekennende Kirche "

Das ist der Name für den Teil der evangelischen Kirche, der sich im III. Reich deutlich dagegen wehrte, dass die nationalsozialistische Ideologie Einfluss auf die Kirche gewann. Die Vertreter dieser Gruppierung klagten die Verfolgung von Juden und Behinderten an.

Diese Kirche, die deutlich ihr Bekenntnis abgab, wurde verfolgt. Einige ihrer Mitglieder, wie Dietrich Bonhoeffer, wurden hingerichtet. Diese Kirche war der Gegenpol zu den Deutschen Christen, die sich von den Nationalsozialisten verein

nahmen ließen.

Calvinisten       Bekennende Kirche
Protestanten     Methodisten

 

" Benediktiner "

Dieser Orden gilt als der älteste Mönchsorden überhaupt. Die wichtigste Regel dieses Ordens lautet "ora et labora" = "bete und arbeite". Das Stammkloster des Ordens ist das Kloster Montecassino. Es steht auf einem Berg nahe der italienischen Stadt Cassino. Oftmals wird es als bedeutendstes Kloster der Christenheit bezeichnet.

Der Heilige Benedikt von Nursia (480 bis 547) gründete das Kloster im Jahr 529. Auf den Heiligen Benedikt beruft sich der Orden.

Benediktiner     Märtyrer
Franziskaner     Mennoniten

 

" Benjamin "

Er war der jüngste Sohn Jakobs und seiner Lieblingsfrau Rahel. Sein älterer Bruder Josef war von den anderen Brüdern an Sklavenhändler verkauft worden. Später wurde er von Josef nach Ägypten gerufen. Sein Name wird noch heute scherzhaft als Bezeichnung für den jüngsten Sohn einer Familie benutzt.

Methusalem    Joseph
Benjamin        Zachäus

 

" Beratungsstellen "

Jesus hat sich insbesondere um Menschen mit Sorgen, Nöten und Krankheiten gekümmert. Daher lässt auch die Kirche die Hilfesuchenden nicht allein. In zahlreichen Einrichtungen bieten Fachleute wie Sozialarbeiter, Psychologen, Pädagogen, Theologen und Ärzte den ratsuchenden Menschen Hilfe an. Diese Anlaufstellen werden z. B. aufgesucht bei Schwierigkeiten in der Ehe und Familie, der Sexualität und der Erziehung. Auch bei Suchtproblemen, unbezahlbaren Schulden und anderen finanziellen Nöten findet man hier Fachleute, die weiterhelfen. Dies ist der Oberbegriff für diese unterschiedlichen Einrichtungen, wo Menschen mit Nöten von Fachleuten beraten werden.

Ökumene                   Beratungsstellen
Schuldnerberatung      Erziehungsberatung

 

" Bergpredigt "

Es ist die wohl bedeutendste Rede Jesu. Sie steht im Matthäusevangelium in den Kapiteln fünf bis sieben. Jesus setzte sich darin für Friedfertigkeit, Gerechtigkeit, Gewaltlosigkeit ein. 

Bekannte Abschnitte dieser Ansprache sind die Seligpreisungen, das Vaterunser und das Gebot der Feindesliebe. Er hielt diese Rede auf einer Anhöhe am Ufer des Sees Genezareth.

Epistel          Vaterunser
Klagelieder     Bergpredigt

 

 

" Beschneidung "

Diese rituelle Handlung hat in vielen Völkern Tradition. Bei den Muslimen ist es Brauch, die Jungen in der Kindheit, spätestens aber vor der Heirat dieser Prozedur zu unterziehen. Im ersten Buch Mose (Genesis) macht Gott diese rituelle Handlung für alle Nachkommen Abrahams zur Bedingung.

Da könne wir lesen: "Ihr müsst bei allen Jungen die Vorhaut am Geschlechtsteil entfernen. Dies soll das Zeichen dafür sein, dass ich meinen Bund mit euch geschlossen habe." Also wird diese Praxis bei Juden noch heute am 8. Tag nach der Geburt praktiziert.

Exorzismus    Taufe
Litanei            Beschneidung

 

In Genesis 17, 9-14 finden wir die Anweisung zur Beschneidung. Die Beschneidung wurde und wird im Judentum von den Mohalim (Einzahl: Mohel) durchgeführt. Ein Mohel hat die notwendigen chirurgischen Fähigkeiten, ist in der Regel Arzt. Mädchen werden im Judentum nicht beschnitten. Da die ersten Christen vorher Juden waren, waren sie also auch beschnitten. So entstand in den frühen christlichen Gemeinden ein Streit darüber, ob man Nichtjuden, die Christen werden wollten, erst beschneiden müsse. Der Apostel Paulus wehrte sich energisch gegen eine solche Forderung, wie wir im Galaterbrief sehen. Paulus setzte durch, dass der Zwang zur Beschneidung im sogenannten "Apostelkonzil" verneint wurde.

Paulus schrieb den Gemeinden in Galatien, die von diesem Streit betroffen waren: "Denn in Christus Jesus kommt es nicht darauf an, beschnitten oder unbeschnitten zu sein, sondern darauf, den Glauben zu haben, der in der Liebe wirksam ist" (Galaterbrief 5,6). Diese Auffassung steht durchaus im Einklang mit dem Alten Testament, wo Gott fordert "Beschneidet eure Herzen" (5 Mose 10,16).

 

" Besessenheit "

Jesus heilte zahlreiche Menschen, die von dieser Krankheit betroffen waren. Allerdings erkannte man nicht, dass es eine Krankheit war. Man nahm stattdessen an, ein fremder Geist habe Besitz ergriffen vom Körper und Verstand der Menschen. Psychische Krankheiten sowie Epilepsie und Geistesstörungen rechnete man aus Unkenntnis zu diesem Krankheitsbild.

Lepra                 Aussatz
Besessenheit     Magnifikat

 

" Bestattung "

Dieses Begriff ähnelt inhaltlich den Begriffen Beerdigung, Begräbnis oder Beisetzung. Doch er ist noch umfassender. Er trifft auch zu, wenn eine Urne ins Meer versenkt wird oder die Asche des Verstorbenen in die Natur gestreut wird; denn dann wird man nicht beerdigt oder begraben. Dies ist auch die richtige Bezeichnung, wenn der Körper eines Menschen im Feuer seine letzte Ruhe findet. Es ist also ein Oberbegriff und meint, dass ein Verstorbener seiner letzten Ruhe übergeben wird.

Krematorium    Bestattung
Kommunion     Aussegnung

 

Ein Mensch wird beerdigt, begraben, bestattet, beigesetzt oder eingeäschert; ein Sarg oder eine Urne wird beigesetzt. Man spricht von einer Feuerbestattung oder Seebestattung.

Siehe auch: Beerdigung / Erdbestattung / Trauerfeier / Begräbnis / Beisetzung

Da finden Sie Texte, Lieder, Informationen zur Gestaltung eines Trauergottesdienstes.

 

" Beten "

Diese Handlung gläubiger Menschen kennt man in nahezu allen Religionen. Sie ist Teil eines jeden Gottesdienstes; gehört aber auch zum christlichen Alltag. Es kann gemeinsam in der Gruppe geschehen oder allein. Dabei wird Gott gelobt, ihm wird gedankt oder man trägt ihm Bitten vor. Dies geschieht mit eigenen Worten oder mit fertigen Texten, die man abliest bzw. auswendig spricht.

Man muss dabei keine bestimmte Haltung einnehmen; doch das Falten der Hände oder das Knien sind bekannte Gesten, die helfen können, sich auf den Gesprächspartner einzustellen. Der Gesprächspartner ist Gott. Es ist das gläubige, vertrauensvolle Sprechen mit Gott.

Meditation     Beten
Knien            Konvertieren

 

" Bethel "

Über 20.000 Plätze für kranke, behinderte oder sozial benachteiligte Menschen stellt diese diakonische Einrichtung in sechs Bundesländern zur Verfügung. Sie ist Teil des Diakonischen Werkes der Evangelischen Kirche. Gegründet wurde sie als Haus für epilepsiekranke Menschen 1867. Seit 1872 baute sie der evangelische Pfarrer Friedrich von Bodelschwingh zum größten diakonischen Unternehmen Europas aus. Also heißt die Einrichtung heute offiziell "von Bodelschwinghsche Anstalten". Doch allgemein kennt man sie unter diesem hebräischen Namen, den sie schon bald nach ihrer Gründung erhielt. Er bedeutet Haus Gottes.

Bethel          Jericho
Bethlehem    Paradies

Siehe auch: Bodelschwingh

 

" Bethlehem "

Es ist eine kleine, aber weltbekannte Stadt in Palästina, sieben Kilometer südlich von Jerusalem. König David wurde hier geboren und Jesus kam hier zur Welt, wie das Lukasevangelium im 2. Kapitel erzählt.

Nazareth      Ninive
Bethlehem    Reich Gottes

 

" bewegliche Feiertage "

Man kann die christlichen Feiertage in zwei große Gruppen einteilen. Zu einer Gruppe gehören Feiertage, deren Kalenderdatum jedes Jahr gleich bleibt, wie z. B. Weihnachten oder Allerheiligen. Hier dagegen handelt es sich um die Gruppe der Feiertage, die kein festes Kalenderdatum haben. Dazu gehören z. B. Palmsonntag, Pfingsten, Himmelfahrt und natürlich Ostern. Die Termine dieser Feiertage orientieren sich zumeist am Osterfest.

Namenstage      bewegliche Feiertage
Tag des Herrn     Aschermittwoch

 

Die andere Gruppe der Feiertage nennt man: unbewegliche Feiertage.

Siehe auch: Feiertage / unbewegliche Feiertage

 

" Bibel "

Der Name dieses Buches stammt aus der griechischen Sprache und bedeutet einfach nur „Bücher“. Ein sehr treffendes Wort, denn dieses Buch besteht aus vielen einzelnen Büchern. Es wird auch das Buch der Bücher genannt und ist das meistverkaufte Buch der Welt. Es ist unsere Heilige Schrift.

Papyrus           Altes Testament
Offenbarung      Bibel

 

Eigentlich besteht dieses Buch aus vielen einzelnen Büchern. Bei Luther sind es 66, wobei das Alte Testament 39 Bücher umfasst. Die verschiedenen christlichen Kirchen und Konfessionen haben dieselbe Bibel; und doch gibt es kleine Unterschiede:

Die "katholischen Fassung" des Alten Testaments beinhaltet einige weitere Bücher, die von Luther als nützlich, aber nicht biblisch bezeichnet werden. Es sind die sogenannten Apokryphen: Judith, Weisheit Salomos, Tobias, Jesus Sirach, Baruch, Makkabäer.

 

" Binnenschiffermission "

Es gibt in Deutschland viele Menschen, die als Binnenschiffer ihren Lebensunterhalt verdienen. Da sie ständig auf den Kanälen und Flüssen unterwegs sind, bedürfen sie besonderer kirchlicher Angebote und Betreuung. Für diese Aufgabe gibt es besondere Seelsorgestationen und Kirchen in verschiedenen Häfen. Speziell ausgebildete Seelsorger sind für die Schiffer und ihre Familien zuständig. Dies ist der mehr als einhundert Jahre alte Name für diesen Bereich kirchlicher Arbeit.

Bahnhofsmission           Seelsorge
Binnenschiffermission     Militärseelsorge

 

Im Jahre 1904 wurde die erste schwimmende Kirche in Berlin in Betrieb genommen.

 

" Bischof / Bischöfin "

Das Wort stammt aus dem Griechischen und heißt eigentlich Aufseher. Es ist in der evangelischen sowie katholischen Kirche die Amtsbezeichnung besonders hochstehender Geistlicher. In einigen evangelischen Landeskirchen heißt so der oberste Pfarrer bzw. die oberste Pfarrerin. In anderen evangelischen Kirchen tragen sie stattdessen den Titel Präses, Kirchenpräsident oder Landessuperintendent.

In der katholischen Kirche stehen diese hochrangigen Amtsträger einem Bistum (auch Diözese genannt) vor. Hier haben sie z.B. die Aufgabe, die Priester zu weihen. Übrigens trägt auch der Papst diesen Titel; sein Bistum ist Rom.

Präses    Bischof
Vikar       Mönch

" Bistum "

So bezeichnet man in der katholischen Kirche das Gebiet, für das ein Bischof zuständig ist. Es ist der Amtsbereich des Bischofs, hier ist er der oberste Geistliche. Ein anderes Wort dafür ist Diözese.

Dekanat    Konzil
Novize      Bistum

 

" Blasphemie "

Es sind Worte oder Taten, mit denen man Gott, heilige Menschen oder ein Heiligtum beleidigt, verletzt, verunglimpft. Es ist das Fremdwort für Gotteslästerung. In vielen Ländern ist sie noch strafbar, und in etlichen islamischen Ländern steht darauf die Todesstrafe.

Blasphemie     Inquisition
Intinktion         Kolumbarium

Siehe auch: Gotteslästerung

 

" Blaues Kreuz "

Es ist ein evangelischer Verein, der alkoholkranken Menschen und ihren Angehörigen Hilfe anbietet. Diese Arbeit geschieht in Gruppen und Beratungsstellen. Zur Suchtprävention (Suchtvorbeugung) wird mit Informationsveranstaltungen über alkoholfreie Lebensweise und die Folgen von Sucht informiert. Vorbild für diese Arbeit war das Rote Kreuz.

Grüne Damen      Deutsches Rotes Kreuz
Blaues Kreuz      Guter Hirte

 

Die Organisation Blaues Kreuz ist keine reine Selbsthilfegruppe, wie es die Anonymen Alkoholiker sind. Gegründet wurde dieser Verein, dessen Mitglieder sich verpflichten, alkoholfrei zu leben, im Jahre 1877 in Genf. Vorbild war das hier 1863 gegründete Rote Kreuz. Die Farbe Blau wählte man, da sie (im angelsächsischen Raum) die Farbe der Abstinenzbewegung war.

 

" Blindenbibel "

Seit Beginn des 20. Jahrhunderts, also seit mehr als 100 Jahren, gibt es diese Bibelausgabe in der sogenannten Brailleschrift. Dies ist eine Schrift, die aus erhöhten Punkten besteht. So kann sie von blinden Menschen ertastet, also mit den Fingern gelesen werden. Da die vielen Punkte Platz beanspruchen, passt mit dieser Schrift die gesamte Bibel nicht in ein einziges Buch. Jedes großformatige, dicke Buch dieser Bibelausgabe enthält jeweils nur ein einzelnes biblisches Buch.

Kinderbibel        Schulbibel
Heilige Schrift     Blindenbibel

 

Der Franzose Louis Braille (1809-1852) erblindete im dritten Lebensjahr und entwickelte später die nach ihm benannte Schrift. Einzelne Buchstaben, die Satzzeichen und auch Zahlen werden dabei durch die Anzahl und die Stellung von jeweils maximal sechs Punkten dargestellt.

 

" Blutrache "

Dieses alte Prinzip, Kapitalverbrechen zu rächen, war üblich in Zeiten, als die Menschen noch nicht in Staaten, sondern in Familienverbänden und Stammesverbänden zusammenlebten. Dabei bestrafte die Familie des Opfers den Täter oder Mitglieder der Familie des Täters. Für diese Vergeltung gab es genaue Bestimmungen. Im Falle eines Mordes war der nächste männliche Verwandte des Opfers verpflichtet, den Täter oder ein Mitglied seiner Familie zu töten.

Schon zu Zeiten des Alten Testaments führte dieses Prinzip aber dazu, dass Gewalt eskalierte. Mit dem Gesetz "Auge um Auge, Zahn um Zahn" sollte wieder das richtige Maß hergestellt werden. Jesus schließlich forderte Feindesliebe, sprach sich also gegen diese besonders krasse Form der Rache aus.

Landnahme    Blutschande
Kollekte         Blutrache

 

Das Gesetz "Auge um Auge, Zahn um Zahn" finden wir in 2 Mose 21,23-25. Die Stellungnahme Jesu gegen das Prinzip Auge um Auge, Zahn um Zahn steht bei Matthäus 5,38-39.

 

" Blutschande "

Dies ist das alte deutsche Wort für eine sexuelle Beziehung unter nahen Blutsverwandten. Diese gilt nach dem Alten Testament als Schande und wurde sogar mit dem Tode bestraft. Heute würde man Inzest dazu sagen.

Blutrache         Sünde
Blutschande     Steinigung

 

In 3. Mose 18,6-18 und 20,14-17 finden wir die entsprechenden Gesetze zur Blutschande.

 

" Bodelschwingh, Friedrich von "

Dies sind Lebensstationen dieses evangelischen Pfarrers: Geboren wurde er 1831 im westfälischen Tecklenburg. Die Familie gehörte zum alten westfälischen Adel; sein Vater war preußischer Minister. Theologie studierte er von 1854 bis 1858 in Basel und Berlin. Vier seiner acht Kinder, die er mit Ehefrau Ida hatte, starben 1869 innerhalb von vierzehn Tagen an Diphtherie. 1872 wurde er Leiter einer kleinen Anstalt für epilepsiekranke Menschen in Bielefeld. Diese baute er unter dem Namen Bethel zur größten diakonischen Einrichtung Europas aus.

Er starb 1910. Sein Sohn, der den gleichen Namen trug wie er, führte den Anstaltskomplex bei Bielefeld weiter. Dieser Sohn lebte bis 1946.

Bonhoeffer    Wichern
Levitikus       Bodenschwingh

Siehe auch: von Bodelschwinghsche Anstalten Bethel

 

" Bonhoeffer, Dietrich "

Dieser evangelische Theologe war Mitglied einer Widerstandsgruppe, die den Sturz des Naziregimes plante. Am 9. April 1945, einen Monat vor Ende des 2. Weltkrieges, wurde er auf Hitlers Befehl erhängt.

Allgemein bekannt ist ein Gedicht, das er im Dezember 1944 aus dem Konzentrationslager heraus an seine Verlobte geschickt hat: "Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was kommen mag. Gott ist bei uns am Abend und am Morgen und ganz gewiss an jedem neuen Tag."

Bodelschwingh    Klepper
Bonhoeffer           Klerus

 

1943 verlobte er sich mit Maria von Wedemeyer. Kurze Zeit später wurde er das erste Mal verhaftet. Als er sein bekanntes Gedicht an Maria von Wedemeyer schickte, musste er schon mit seiner Hinrichtung rechnen. Im Angesicht des Todes schreibt er: "Und reichst du uns den schweren Kelch, den bittern des Leids, gefüllt bis an den höchsten Rand, so nehmen wir ihn dankbar ohne Zittern aus deiner guten und geliebten Hand."

 

" Bonifatius "

Dieser aus England kommende Mönch lebte von 673 bis 754. Er hieß eigentlich Winfried. Vom Papst erhielt er seinen neuen Namen und den Auftrag, allen deutschen Stämmen das Evangelium zu verkünden. Man nannte ihn auch "Apostel der Deutschen". Er gründete in Friesland, Thüringen, Hessen, Sachsen, Bayern zahlreiche Klöster und Bistümer. Bekannt wurde er, weil er die Donareiche fällte. Diese dem Gott Donar geweihte Eiche war das Heiligtum der Germanen. Er starb den Märtyrertod. Am 5. Juni ist sein Festtag.

Benedikt    Ignatius von Loyola
Horeb        Bonifatius

 

" Briefe "

Im religiösen Bereich sind damit 21 kurze biblische Bücher gemeint, die das Neue Testament enthält. Diese stehen nach den Evangelien und der Apostelgeschichte, vor der Offenbarung des Johannes. Paulus hat die bekanntesten dieser Schreiben verfasst und z. B. an Gemeinden in Philippi, Korinth oder Rom geschickt. Der theologische Fachausdruck für diese Sendschreiben ist Epistel, dies ist die deutsche Bezeichnung.

Perikoben     Briefe
Psalmen       Seligpreisungen

 

" Brot für die Welt "

Es ist das wohl bekannteste christliche Hilfswerk zugunsten der sogenannten 3. Welt. Gegründet 1959 ist es Teil des Diakonischen Werkes der Evangelischen Kirche in Deutschland. Auf der katholischen Seite entspricht ihm das Hilfswerk Misereor. Unter dem Motto "Hilfe zur Selbsthilfe" fördert es Entwicklungsprojekte in den ärmsten Ländern der Welt. Es wird ausschließlich durch Spenden unterhalten. Jeweils am 1. Advent wird eine neue Aktion gestartet. In den meisten evangelischen Kirchen ist die Kollekte am Heiligen Abend für dieses Hilfswerk bestimmt.

Adveniat    Frauenhilfe
Hilfswerke     Brot für die Welt

 

" Bücher der Könige "

Es sind zwei Bücher des Alten Testaments, in denen die Geschichte der Könige des gesamten israelitischen Reiches beschrieben ist.

Heilige drei Könige     Litanei
Bücher der Könige     Chronik

 

" Buchreligionen "

Das Christentum, das Judentum und der Islam werden so bezeichnet, weil jeweils ein heiliges Buch alleinige Grundlage dieser Religionen ist.

Papyrus              Weltreligionen
Monotheismus     Buchreligionen

 

Diese heiligen Bücher sind die Bibel der Christen, der Koran der Moslems und die Thora der Juden.

 

" Bulle "

Im kirchlichen Sprachgebrauch denkt man bei diesem Wort nicht an einen Stier. Im Mittelalter war es ein Wort für das Siegel an Briefen. Noch heute bezeichnet man so die mit dem päpstlichen Siegel versehenen, rechtlich bedeutsamen Verlautbarungen des Papstes.

Siegel     Enzyklika
Bulle       Bund

 

Das Siegel des Papstes auf den Bullen besteht aus Blei und trägt auf der einen Seite den Namen des jeweiligen Papstes. Auf der Rückseite sind die Köpfe von Petrus und Paulus abgebildet.

 

" Bund "

Gott schloss schon mit Noah, Abraham und Mose einen "Vertrag". Sie verpflichteten sich, seine Gebote zu halten; Gott dagegen verpflichtete sich, sie und ihr Volk nicht zu verlassen. Dies ist der biblische Name für diese unauflösliche Verbindung. Dieser alte "Vertrag" wurde durch Jesus erneuert und gilt nun zwischen Gott und den Menschen insgesamt. Man benutzt diesen Begriff aber auch, wenn Menschen miteinander feierlich eine unauflösliche Verbindung eingehen. Ehepaare schließen ihn vor dem Traualtar fürs Leben.

Goldene Regel      Bund
Trauversprechen     Patenbescheinigung

 

Da bei einem solchen Zusammenschluss eine wichtige Willenserklärung abgegeben wird, kann man auch Testament dazu sagen. Daher die Begriffe Altes bzw. Neues Testament für die Bücher des Alten bzw. Neuen Bundes.

 

" Bundeslade "

Dies war eine kostbare, vergoldete Truhe, in der zur Zeit des Alten Testaments die Originaltafeln mit den 10 Geboten aufbewahrt wurden. Sie galt als Thron des unsichtbaren Gottes. Da dieser Kasten sichtbarer Ausdruck für den Bund mit Gott war, wurde er als Heiligtum verehrt und bei Kriegszügen mitgetragen.

Bundeslade    Monstranz
Urne              Tabernakel

 

Gott selbst gab Mose eine genaue Anleitung zum Bau; so steht es im 2. Buch Mose (Exodus) 25,10-22. Hier erfahren wir genau, wie sie aussah. Später stand diese Truhe im Jerusalemer Tempel und ist seit dessen Zerstörung verschwunden. Über ihren Verbleib ist nichts bekannt. In etlichen phantastischen Abenteuerfilmen wird sie von Forschern eifrig gesucht, weil ihr göttliche Kräfte zugesprochen werden.

 

" Buß- und Bettag "

Dies ist ein rein evangelischer Feiertag, der letzte Mittwoch im Kirchenjahr, also der Mittwoch vor dem Ewigkeits­sonntag. Er war bis 1995 ein staatlich anerkannter Feiertag, an dem schulfrei und arbeitsfrei war. Als solcher wurde er dann allerdings in allen Bundesländern mit Ausnahme von Sachsen abgeschafft.

Buß- und Bettag     Pfingsten
Allerseelen            Adveniat

 

Schon im Jahre 1852 wurde dieser Bußtag einheitlich für alle protestantischen Kirchen auf den letzten Mittwoch im Kirchenjahr gelegt. Bis dahin gab es wohl die Tradition von Buß- und Bettagen, jedoch keinen einheitlichen Termin. Zu aktuellen Anlässen, wie Kriege und Seuchen, wurden solche Tage gefeiert. Sie hatten insbesondere zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges eine große Bedeutung.

 

" Buße "

Diese Glaubensleistung ähnelt der Sühne und wird oft damit gleichgesetzt. Bei der Sühne will man aber konkrete Vergehen mit einzelnen Handlungen wieder gutmachen. Hier dagegen will man durch die gesamte Lebensführu

ng die grundsätzliche Gottesferne überwin­den. Dies ist die Abwendung vom Bösen, die Hinwendung zu Gott.

Mystik                                 Salbung
Glaubensbekenntnis      Buße

 

Luther betont in seiner ersten der 95 Thesen: Das ganze Leben sei Buße, also der Versuch, in Gottes Nähe zu sein. Die Redewendung „das wirst du büßen“ ist insofern falsch; es müsste heißen „das wirst du sühnen“.

 

Zum Seitenanfang

Was ein Christ wissen sollte!

Teste dein Wissen!

Liest man die Erklärung vor, ohne den Begriff vorher zu nennen, so erschließt er sich im Laufe des Textes. Zum Raten stehen dann vier Begriffe zur Auswahl.

Die Lösung steht zwischen den fetten Anführungszeichen!

 

 

Dieses gesamte Portal als Buch:

Rate-Lexikon Religion

Hier unter B von Bekennende Kirche bis Buße erfahren Sie z.B.:

Was ist die "Bekennende Kirche"?

Wo ist das Stammkloster der Benedektiner?

Wer war Benjamin und warum bezeichnet man die jüngsten Söhne als Benjamim?

Was steht in der Bibel zur Beschneidung?

Was sind bewegliche Feiertage?

Was ist die Blindenbibel und wer hat sie erfunden?

Ist die Blutrache in der Bibel gefordert und was meinte Jesus zur Blutrache?

Was ist eine päpstliche Bulle?

Wer waren Bodelschwingh, Bonhoeffer und Bonifatius?

Was war die Bundeslade und wo ist die Bundeslade geblieben?

Seit wann gibt es den Buß- und Bettag, wann wurde der er als gesetzlicher Feiertag abgeschafft? Wo gilt der Buß- und Bettag in Deutschland noch als gesetzlicher Feiertag, an dem schulfrei ist?

Was ist die Binnenschiffermission?

Was ist Blasphemie?

Was ist Blutrache?

Wo steht eine Bibelstelle zur Blutschande?