lexikon-kirche.de - alles, was ein Christ wissen muss

 A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M  N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   XYZ 

Startseite

Erdbestattung

Eremit

Erntedankfest

Eros

Erstkommunion

Erwachsenentaufe

Erzbischof

Erzbistum

Erzengel

Erziehungsberatung

Erzväter

Esau

Ester

Ethik

Eucharistie

Eunuch

Euphrat

Euthanasie

ev.

Eva

evangelikal

evangelisch

Ev. Kirche in Deutschland

Evang. Kirchentag

Evang. Pressedienst

Evang. Gesangbuch

Evangelisten

Evangelium

Evangeliumslesung

ev.-luth.

Ewiges Leben

Ewiges Licht

Ewigkeitssonntag

Exegese

Exil

Exkommunikation

Exodus

Exorzismus

Exorzist

Ezechiel (Hesekiel)

 

weiter zu F

Kontakt

© Rechtliches

Zurück: Eden - Erbsünde  Weiter: zu F

Erdbestattung bis Ezechiel

  Um welche Begriffe geht es? Die Lösung steht zwischen den fetten Anführungszeichen!

 

" Erdbestattung "

Es gibt z. B. die Feuerbestattung, die Seebestattung und die Urnenbeisetzung. Die Asche eines verstorbenen Menschen kann in einem Friedwald an die Wurzel eines Baumes gegeben oder auf einem dafür vorgesehenen Feld verstreut werden.

Ein Menschen kann also auf unterschiedliche Weise seine letzte Ruhe finden. Dies ist die Bezeichnung für die bei uns herkömmliche Weise, den Leichnam in einem Sarg in die Erde zu betten.

Erdbestattung     Aussegnung
Dankopfer          Trauerfeier

 

Siehe auch: Beerdigung / Begräbnis / Bestattung / Beisetzung

Da sind Gebete, Lieder, Geschichten und Gedichte zur Beerdigung

 

" Eremit "

Wörtlich übersetzt bedeutet dieses Wort „allein wohnen“ oder „in der Wüste leben“. Es bezeichnet einen Menschen, der sich völlig zurückzieht, um allein in der Einsamkeit zu leben. Beweggrund für ein solches Leben ist zumeist die Suche nach der ungestörten Nähe Gottes. Für dieses Fremdwort ist auch das deutsche Wort Einsiedler bekannt.

Rabbiner       Eremit
Patriarch       Kirchmeister

 

Die Bezeichnung Eremit für Einsiedler kommt vom altgriechischen Wort eremites.

 

" Erntedankfest "

Es ist traditionell der Sonntag nach dem 29. September, dem Michaelistag. Damit ist es zumeist der 1. Sonntag im Oktober. Gefeiert wird dieses alte Fest in unseren Kirchen gern als Familiengottesdienst. Inhalt des Gottesdienstes ist der Dank für alles, was Gott uns zum Leben gibt. Zudem bitten ihn um Hilfe, seine Gaben sinnvoll zu nutzen und gerecht zu verteilen.

Allerheiligen          Erntedankfest
Aschermittwoch     Ramadan

 

Seit der 3. Oktober als Tag der Deutschen Einheit gesetzlicher Feiertag ist, verschieben Gemeinden diesen alten Festtag gern um eine Woche; denn viele Familien nutzen das durch den Tag der Deutschen Einheit entstandene verlängerte Wochenende für Kurzurlaube.

 

" Eros "

Liebe hat verschiedene Dimensionen, das wird in den unterschiedlichen Bezeichnungen deutlich. Die Worte Agape und Caritas stehen im christlichen Bereich für die selbstlose Liebe zu den Schwachen und Hilflosen, die Nächstenliebe. 

Daneben gibt es die sinnliche Liebe, die sich in körperlicher Anziehung ausdrückt. Diese sehnsüchtige Liebe ist mit diesem griechischen Wort gemeint. Es kommt in der Bibel nicht vor. Es stammt aus der griechischen Mythologie und bezeichnet hier den Liebesgott.

Tugend          Index
Hammurabi     Eros

 

Der Liebesgott Eros ist Sohn der Liebesgöttin Aphrodite. In der griechischen Kunst wurde er als schlanker, schöner Jüngling mit Flügeln dargestellt. Seine verbundenen Augen verdeutlichen, dass Liebe blind macht. Auch mit einen silbernen Bogen, mit dem er Liebespfeile verschießt, kennt man ihn.

 

" Erstkommunion "

Dies ist die feierliche erste Teilnahme katholischer Kinder am Abendmahl. Andere Worte für Abendmahl sind Eucharistie und Kommunion. Diese erste Teilnahme ist ein besonderes Ereignis. Es wird zumeist am Sonntag nach Ostern gefeiert. Die Kinder sind dann etwa neun Jahre alt und haben vorher einen vorbereitenden Unterricht besucht.

Exegese         Erstkommunion
Konfirmation    Firmung

 

" Erwachsenentaufe "

Ob man kleine Kinder schon taufen darf, wie das mit der sogenannten Kinds- bzw. Säuglingstaufe praktiziert wird, ist in der Christenheit umstritten. Die Gegner dieser Praxis führen besonders zwei Argumente an: In der Bibel ist die Taufe von Kindern nicht eindeutig bezeugt, und zum Empfang eines Sakraments muss man verstehen, was geschieht, und daran glauben.

Daher machen Freikirchen, insbesondere die Baptisten, zur Voraussetzung, dass der Täufling die Taufe selbst wünscht und versteht. Die daraus resultierende Taufpraxis, bei der der Täufling zumeist ganz ins Wasser getaucht wird, ist die Gläubigentaufe bzw. Bekenntnistaufe. Bekannter ist aber dieser Begriff.

Intinktion                   Sakrament
Erwachsenentaufe     Vesper

 

Siehe auch: Gläubigentaufe / Taufe

Informationen zur Taufe, zur Taufvorbereitung und zur kreativen Gestaltung der Tauffeier geben wir auf der Seite: www.taufe-texte.de

 

" Erzbischof "

Das ist der Titel eines besonderen katholischen Bischofs, der über mehreren Bischöfen steht und oberster Geistlicher einer Erzdiözese (also eines Erzbistums) ist.

Erzvater    Pastoralreferent
Diakon      Erzbischof

Siehe auch: Bischof / Bistum

 

" Erzbistum "

So wird in der katholischen Kirche die Zusammenfassung mehrerer Bistümer bezeichnet. Dies ist gleichbedeutend mit Erzdiözese sowie Kirchenprovinz.

Konzil         Landeskirche
Enzyklika     Erzbistum

Bekannt sind z.B. die Erzdiözesen Köln, Paderborn, Bamberg.

 

" Erzengel "

Darunter versteht man besonders hervorragende Engel. In der Bibel wird nur Michael direkt mit diesem Ehrentitel bezeichnet. Doch auch Gabriel, der der Maria die Geburt Jesu ankündigte, sowie Raphael und Uriel wurden im Laufe der Kirchengeschichte mit diesem Titel geehrt.

Christkind        Erzengel
Schutzengel     Kreuzritter

 

Ausdrücklich wird in der Bibel ein solcher „Oberengel“ nur zweimal erwähnt: In 1. Thessalonicher 4,16 wird erklärt, dass ein Erzengel die Wiederkunft Jesu ankündigen werde; im Judasbrief, Vers 9, streitet der Erzengel Michael um den Leichnam des Mose. Auch vor anderen Personenbezeichnungen zeigt die Vorsilbe Erz, dass es sich um höchste, herausragende Personen handelt, wie Erzväter. 

Siehe auch: Raphael / Michael / Gabriel

 

" Erziehungsberatungsstellen "

In früheren Jahrhunderten holte man sich in erster Linie beim Pfarrer Rat, wenn man Probleme mit seinen Kindern hatte. Das ist naheliegend, denn die Kirche übernimmt mit der Taufe eines Kindes auch Verantwortung für seine Erziehung.

Da bei pädagogischen Fragen und Problemen aber speziell ausgebildete Fachleute wichtig sind, bieten Kirchen vielerorts diese Einrichtungen an, in denen Sozialarbeiter, Psychologen und Pädagogen den Ratsuchenden helfen.

Offene Jugendarbeit                  Freikirche
Erziehungsberatungsstellen     Hilfswerk

 

" Erzväter "

Mit dem 1. Buch Mose, dem Buch Genesis, beginnt die Bibel. Hier wird die Geschichte der Männer erzählt, mit denen der Glaube an den einen Gott, unseren Gott, begann. Diese Männer sind Abraham, sein Sohn Isaak und sein Enkel Jakob. Dies ist der Sammelbegriff für diese drei Personen; er betont ihre herausragende Bedeutung unter den Vätern des Glaubens.

Erzbischöfe    Erzväter
Hostien          Evangelisten

 

 

" Esau "

Seine Geschichte steht im 1. Buch Mose. Er war der erstgeborene Sohn von Isaak und Rebekka. Als ungestümer, rauer Jäger wird er beschrieben. Ganz anders, nämlich intelligent und berechnend, war sein Zwillingsbruder, der Hirte Jakob. Mit ihm wird er zumeist in einem Atemzug genannt. Jakob war es auch, der ihn um den väterlichen Segen betrog.

Kain      Esau
Noah     Amos

 

" Ester "

Sie ist Hauptperson des gleichnamigen biblischen Buches. Ihre spannende Geschichte spielt in der Stadt Susa. Hier wurde sie im Jahre 483 v. Chr. Königin des riesigen Perserreiches. Ihr Buch beschreibt, wie sie sich mutig, alle Konventionen brechend, für die Juden einsetzte und so ihre befohlene Vernichtung verhinderte.

Rosette    Fatima
Ester        Eva

 

Ester ist die neuere Schreibweise dieses biblischen Frauennamens. Auch die alte Schreibweise Esther ist noch verbreitet.

 

" Ethik "

Früher sagte man stattdessen auch Sittenlehre, doch das ist veraltet und dieses griechische Wort ist allgemein bekannt. Es ist die Lehre von den Tugenden, also von den Verhaltensweisen, die moralisch gut sind und das sinnvolle, erfüllende Zusammenleben der Menschen ermöglichen.

Ethik                     Eros
Wochenspruch     Agape

 

" Eucharistie "

In der katholischen Kirche sagt man auch Heilige Kommunion. Es ist das Sakrament, in dem sich Jesus Christus mit den Menschen vereinigt. Die Bezeichnung ist gleichbedeutend mit Abendmahl.

Oblate         Eucharistie
Präludium     Kollekte

 

" Eunuch "

Das Kastrieren von Männern und auch Tieren ist nach dem Alten Testament verboten. Nach der Gesetzessammlung des 5. Buches Mose durften kastrierte Männer nicht am Gottesdienst teilnehmen (5 Mose 23,2). Im Alten Testament  nennt man sie Verschnittene bzw. Entmannte, später Kastraten. Heute ist diese griechische Bezeichnung bekannter. Sie bedeutet wörtlich übersetzt Betthüter.

Harem       Luzifer
Eunuch     Beelzebub

 

Der biblische Begriff Kämmerer ist entsprechend. Kämmerer hüteten die Kammern der Frauen und schließlich auch die Schätze der reichen Herren. Die Apostelgeschichte beschreibt, wie ein solcher Kämmerer durch Philippus getauft wurde; diese Taufe war revolutionär, da Kämmerer selbst von Gottesdiensten ausgeschlossen waren. (Die Taufe des Kämmerers finden wir in Apostelgeschichte 8,27 ff.)

 

" Euphrat "

m Alten Testament ist dieser mächtige Fluss häufig erwähnt. Oftmals nennt man ihn hier einfach nur Strom und weiß gleich, welcher Fluss gemeint ist. Er gehört zu den Paradiesströmen (1. Mose 2,14), fließt also durch das Gebiet des heutigen Irak. Gemeinsam mit seinem Nachbarfluss Tigris bildete er die Schwemmlandebene Mesopotamien. Mit dem Tigris wird er zumeist in einem Atemzug genannt.

Euphrat      Nil
Qumran     Jordan

 

Über 2700 Kilometer lang ist der Fluss Euphrat. Er verbindet sich schließlich mit dem Tigris zum Schatt-el-Arab und mündet so in den Persischen Golf.

 

" Euthanasie "

Dieses Wort hat eine doppelte Bedeutung. Es ist einerseits ein Verbrechen und bezeichnet die Tötung von Menschen, deren Leben wegen Krankheit oder Behinderung als lebensunwert bezeichnet wird. Opfer davon waren während der nationalsozialistischen Herrschaft in Deutschland ca. 300.000 Menschen. Zweitens bedeutet dieses Wort die Erleichterung des Sterbens auf eigenen Wunsch. Leichter Tod heißt es wörtlich übersetzt. Zu deutsch würde man Sterbehilfe sagen.

Konkordat    Pogrom
Vulgata        Euthanasie

 

" ev. "

Manche kürzen evangelisch mit evang. oder evangl. ab, weil diese Abkürzung zu sehr nach e.V., eingetragener Verein, aussieht. Doch dies ist die korrekte Abkürzung für evangelisch.

A.D.    r.-k.
epd     ev.

 

" Eva "

Sie wird in der Bibel als Mutter aller Menschen bezeichnet. So nannte der erste Mensch seine Lebensgefährtin. Sie trägt also den ältesten Frauenvornamen der Welt; und er wird Kindern noch heute gern gegeben.

Sarah    Eva
Ruth     Maria

Wir kennen Eva aus dem Buch Genesis (1 Mose 3,20).

 

" evangelikal "

Das Wort sollte man nicht mit evangelisch verwechseln. Es ist die Sammelbezeichnung für unterschiedliche Gruppen christlicher Fundamentalisten. Ihren Glauben und ihr Leben orientieren sie starr an den Evangelien und den anderen Büchern der Bibel.

Die biblischen Aussagen nehmen sie wörtlich, und sie akzeptieren nicht die Erkenntnis, dass viele Aussagen der Bibel nur aus der damaligen Situation zu verstehen sind. Dieses Adjektiv gilt z. B. für die Methodisten, Baptisten, die Deutsche Zeltmission. Doch auch viele kleine Gruppen „freier Christen“ muss man so bezeichnen.

heilig            hebräisch
evangelikal     evangelisch

 

" evangelisch "

Die Reformatoren des 16. Jahrhunderts, wie Luther oder Calvin, warfen ihrer Kirche vor, dass sie sich von den Evangelien weg entwickelt habe. Sie entdeckten in ihr Fehlentwicklungen, Kirchengesetze, die mit den Evangelien nicht übereinstimmten, und Aberglaube.

Sie forderten eine Rückbesinnung auf das Evangelium von Jesus Christus. Die unterschiedlichen Kirchen, die aus dieser Reformation entstanden, tragen daher diese Sammelbezeichnung. Sie zeigt, dass das Evangelium einziger Maßstab für Glauben und Kirche sein soll.

evangelikal    evangelisch
katholisch     sakral

 

" Evangelische Kirche in Deutschland "

Die selbständigen evangelischen Kirchen in Deutschland (die Landeskirchen) haben sich schon 1945 zu einem Bündnis zusammengetan. Dies ist die ausführliche Bezeichnung für dieses Kirchenbündnis.

Misereor           Deutsche Christen
Kerngemeinde    Ev. Kirche in Deutschland

 

Bekannt ist die Abkürzung: EKD. Die EKD vereinigt unter einem Dach die lutherischen, reformierten und unierten Kirchen.

 

" Evangelischer Kirchentag "

Zu "Evangelischer Kirchentag" siehe "Deutscher Evangelischer Kirchentag".

 

" Evangelischer Pressedienst "

Die Redaktionen der Tageszeitungen und der Illustrierten recherchieren ihre Nachrichten zumeist nicht selbst. Sie erhalten Informationen, Berichte und auch Bilder von Nachrichten­agenturen. Das sind insbesondere associated press mit dem Kürzel ap, Reuters, Deutsche Presseagentur (dpa) und Deutscher Depeschendienst (ddp).

Doch auch diese evangelische Agentur spielt eine Rolle im Pressewesen. Ihr Schwerpunkt ist die Berichterstattung über kirchliche und soziale Themen.

Blaues Kreuz     Aktion Sühnezeichen
Volksmission     Evangelischer Pressedienst

 

Die Veröffentlichungen dieser Nachrichten­agentur sind mit dem Kürzel epd gekennzeichnet. 1949 wurde der Evangelische Pressedienst schon gegründet, in Bethel bei Bielefeld. Es ist damit die älteste deutsche Presseagentur. Heute ist die Zentralredaktion in Frankfurt am Main.

 

" Evangelisches Gesangbuch "

In den evangelischen und katholischen Kirchen liegen Liedbücher aus, damit die Menschen in Gottesdiensten mitsingen können. In den katholischen Kirchen Deutschlands ist dies einheitlich das Gotteslob.

Auch in der gesamten Evangelischen Kirche Deutschlands gibt es mittlerweile ein einheitliches Buch. Es ist nicht nur ein Liederbuch. Ebenso findet man darin Psalmen, Gebete, die 10 Gebote und Andachten zu verschiedenen Anlässen. Dies ist der offizielle Name für das Buch.

Gotteslob                               Agape
Evangelisches Gesangbuch     Ikone

 

Das offizielle Evangelische Gesangbuch ist unter der Abkürzung EG bekannt. Es löste 1996 das Evangelische Kirchengesangbuch ab, das EKG. Darin gab es im Gegensatz zum jetzigen EG keinen einheitlichen Stammteil für alle deutschsprachigen evangelischen Kirchen.

Siehe auch: Gesangbuch

 

" Evangelisten "

Gemeindepfarrer sind damit nicht gemeint. Es ist heute eine Bezeichnung für Menschen, die umherreisen, um auf eigens dafür angesetzten Missionsveranstaltungen das Evangelium zu verkünden. Doch in erster Linie ist es der Sammelbegriff für die vier Verfasser der biblischen Evangelien, wie wir sie im Neuen Testament finden. Es sind Matthäus, Markus, Lukas und Johannes.

Missionare      Judenchristen
Evangelisten    Schriftgelehrte

" Evangelium "

Mit seinen Worten, seinem Handeln und gesamten Leben bringt Jesus Christus den Menschen eine Nachricht. Sie lautet: „Gott möchte euch nahe sein, er versöhnt sich mit euch und ermöglicht euch ein neues, befreites Leben.“

Diese gute Nachricht Gottes an die Menschen finden wir im Neuen Testament – unterschiedlich aufgeschrieben von Matthäus, Markus, Lukas und Johannes. Zu deutsch nennen wir diese guten Nachrichten Frohe Botschaft. Dies ist die bekannte griechische Bezeichnung.

Neues Testament     Evangelium
Litanei                    Synopse

 

" Evangeliumslesung "

In jedem Gottesdienst werden Texte aus biblischen Büchern gelesen. Zwei Lesungen sind in den meisten Gottesdienstordnungen vorgesehen. Unabhängig von der Anzahl der Texte bildet diese Lesung üblicherweise den Abschluss. Sie ist damit der Höhepunkt der gottesdienstlichen Lesungen: die frohe Botschaft von Jesus Christus.

Gebet des Herrn    Bergpredigt
Heilige Schrift        Evangeliumslesung

 

Schon in den frühen Gottesdiensten des Urchristentums wurde die Evangeliumslesung mit einem Lobruf der Gemeinde eingeleitet und abgeschlossen. Für besondere gottesdienstliche Anlässe wie die kirchliche Trauung oder die Feier der Heiligen Taufe schlagen die Gottesdienstbücher passende Texte aus den Evangelien vor. Evangeliumslesungen für die Taufe sind der Taufbefehl (Matthäus 28, 18-20) und das Evangelium von der Kindersegnung (Markus 10,13-16)

 

" ev.-luth. "

Die evangelischen Christen und Kirchen kann man nach verschiedenen Merkmalen unterscheiden. Um sie genau zu kennzeichnen, hat das Wort evangelisch oft einen Zusatz. So sagt man z. B. evangelisch-reformiert, wenn man die calvinistischen Kirchen meint. Dies ist dagegen die Bezeichnung für die Kirchen, die Luthers Lehren als Grundlage haben. Es ist die Abkürzung.

ev.-ref.     Evangelist
ev.-luth.   evangelikal

ev.-luth. lautet ausgeschrieben: evangelisch-lutherisch.

 

" Ewiges Leben "

Hierauf geht das Leben eines Christen zu. Das ist das Ziel, nicht der Tod. Doch dieser Zustand beginnt schon mitten im Leben. Man dringt zu ihm durch, indem man den täglichen Tod überwindet, wie Gleichgültigkeit, Lieblosigkeit, Hoffnungslosigkeit, Unglaube, Unmenschlichkeit, Egoismus. Als Hilfe, dieses Leben mitten im Leben zu finden, bietet Jesus die frohe Botschaft von der Liebe Gottes an.

Ewiges Leben    Nächstenliebe
Ewiges Licht     Jenseits

 

" Ewiges Licht "

In der katholischen Kirche werden die geweihten Hostien im Tabernakel aufbewahrt. Vor dem Tabernakel brennt stets, ununterbrochen dieses Licht, ein Öllämpchen. Da Licht ein Symbol für Jesus ist, weist es darauf hin, dass er in Form der Hostie anwesend ist.

Osterkerze     Ewiges Licht
Kruzifix         Weihrauch

 

" Ewigkeitssonntag "

So sehr sich das evangelische und katholische Kirchenjahr ähneln, hat doch dieser letzte Sonntag, der Sonntag vor dem 1. Advent, unterschiedliche Bedeutung. Er heißt bei den katholischen Christen Christkönig. Dies ist die evangelische Bezeichnung. Hier ist dieser Tag dem Denken an die Verstorbenen gewidmet. Daher heißt er auch Totensonntag.

Allerseelen        Ewigkeitssonntag
Fronleichnam     Volkstrauertag

 

Auf den Friedhöfen finden am Ewigkeitssonntag / Totensonntag Andachten statt. Die Gräber werden mit Blumen geschmückt, Kerzen werden angezündet. Diese Symbole zeigen, dass der Tod für uns Christen nicht das letzte Wort hat. Das Pendant in der katholischen Kirche ist Allerseelen am 2. November. Die Reformatoren schafften das Allerseelenfest in den evangelischen Kirchen ab. König Friedrich Wilhelm III. von Preußen ordnete 1816 an, dass dafür jeweils am letzten Sonntag des Kirchenjahres der Verstorbenen gedacht wird.

 

" Exegese "

Eigentlich meint dieses Wort die Erklärung eines jeden alten, schwierigen Buches. Es hat sich aber für das Erklären, Aufschlüsseln, Auslegen der Bibel und biblischer Texte durchgesetzt.

Exegese           Konfession
Säkularisation    Charisma

 

" Exil "

Im Alten Testament ist dies die über 60 Jahre andauernde Gefangenschaft der Juden in Babylonien. Der Tempel in Jerusalem war zerstört worden und die Menschen wurden in Babylonien gefangen gehalten. Heute bezeichnet man mit diesem Wort das Leben in der Fremde, insbesondere dann, wenn jemand die Heimat aufgrund von Verfolgung verlassen hat.

Mystik    Exil
Eden      Ninive

 

Exil heißt zu deutsch Verbannung und sagt aus, dass der Mensch nicht freiwillig seine Heimat verließ.

 

" Exkommunikation "

Es ist eine schwere Strafe der katholischen Kirche, die nur das oberste kirchliche Gericht verhängen kann. Der Papst kann sie wieder aufheben, in leichten Fällen auch der Bischof. Mit älteren Worten sagt man dazu: Jemand wird mit dem Bann belegt.

Das ist der Ausschluss aus der kirchlichen Gemeinschaft und bedeutete früher den Verlust aller Rechte und jeden Schutzes. Man war vogelfrei, den Vögeln zum Fraß vorgeworfen. Statt Bann ist dieses Wort heutzutage bekannter. Es zeigt, dass die betroffene Person nicht mehr an den Sakramenten teilnehmen darf.

Interkommunion        Kruzifix
Exkommunikation     Edikt

 

Exkommunikation und Exkommunizierung haben die gleiche Bedeutung. Man sagt: Jemand wird exkommuniziert

Siehe auch: Bann / vogelfrei

 

" Exodus "

Dies ist ein griechisches Wort und bedeutet Auszug. Damit ist die Flucht der Israeliten aus Ägypten und die Suche nach einem neuen Land gemeint. Dieser Auszug ist im 2. Buch Mose beschrieben. Daher trägt dieses gesamte Buch in der theologischen Fachsprache diesen Namen. Er ähnelt dem bekannten englischen Wort für Ausgang: exit.

Exodus          Pax
Exorzismus    Exegese

 

" Exorzismus "

Darunter versteht man die religiöse Austreibung von Dämonen durch Priester oder andere speziell dafür ausgebildete Personen. Die Kraft Jesu Christi wird dabei den bösen Geistern entgegengesetzt; ihnen wird im Namen Gottes befohlen, besessene Menschen oder Dinge zu verlassen.

Säkularisation    Exkommunikation
Exorzismus       Fanatismus

 

" Exorzist "

Das ist ein Priester oder eine andere Person mit der besonderen religiösen Fähigkeit, böse Geister auszutreiben. Er beruft sich dabei auf Jesus Christus, der selbst Dämonen austrieb, und erteilt diesen Geistern im Namen Gottes den Auftrag, die besessenen Menschen oder Dinge zu verlassen.

Fundamentalismus    Satanist
Exorzist                   Novize

 

Das Neue Testament beschreibt die Austreibung von bösen Geistern durch Jesus.

 

" Ezechiel "

Es ist ein Prophet, der zur Zeit der Gefangenschaft der Israeliten in Babylon wirkte. „Gott wird unserem Volk einen guten Hirten geben“, sagte er voraus und machte so in der misslichen Lage Mut.

Sein prophetisches Buch gehört neben Jeremia, Jesaja und Daniel zu den vier sogenannten Großen Propheten. Dies ist die lateinische Form seines Namens, die in der katholischen Kirche verbreitet ist. Luther übernahm dagegen die griechische Form des Namens, Hesekiel.

Pharao     Eremit
Haggai     Ezechiel

Siehe auch: Hesekiel

 

Zum Seitenanfang

Spielen Sie mit unserem Lexikon-Religion ein Wissensquiz nach dem Vorbild von "Wer wird Millionär":

Lesen Sie die Erklärung ohne den Begriff vorher zu nennen! Um welchen Begriff geht es? Vier Begriffe stehen zur Auswahl.

Dieses Lexikon gibt es auch als Buch:

 

Rate-Lexikon Religion:

 

 

Solche Fragen stellten Kinder, Jugendliche und Erwachsene:

Gibt es einen festen Termin für die Feier des Erntedankfestes? 

Gibt es einen Unterschied zwischen Gläubigentaufe und Erwachsenentaufe oder zwischen Erzdiözese und Erzbistum oder zwischen evangelikal und evangelisch?

Was sind Erzväter? Schreibt man Ester so oder Esther und wer war diese Frau?

Wie lang ist der Euphrat und wo mündet er? - Solche Fragen stellten die 

Um einfache Antworten auf die vielen Fragen zu geben, die in unserer Gemeinde gestellt wurden, schrieben wir dieses Lexikon.