lexikon-kirche.de - alles, was ein Christ wissen muss

 A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M  N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   XYZ 

Zur Startseite

Kondolenzbesuch

kondolieren

Konfer

Konfession

konfessions-
verschiedene Ehe

Konfirmand
Konfirmandin

Konfirmandenarbeit

Konfirmandenunterricht

Konfirmation

Konfirmationsspruch

Konfis

Könige

Konkordanz

Konkordat

Konstantin der Große

Konstantinopel

konvertieren

Konzil

Kopten

Korintherbriefe

Korpus

Krabbelgottesdienst

Krankensalbung

Krematorium

Kreuz

Kreuzbund

Kreuzesworte

Kreuzigung

Kreuzritter

Kreuzweg

Kreuzzeichen

Kreuzzüge

Kriegsdienst
-verweigerung

Krippe

Krippenspiel

Kronenkreuz

Kronjuwelenhochzeit

Kronjuwelen-
konfirmation

Kruzifix

KU

Kuss

Küster

kyrie eleison

 

Weiter mit L

Kontakt

© Rechtliches

Zurück: King - Kommunion   Weiter: zu L

Lexikonbuchstabe K Kondolenzbesuch bis Kyrie

Um welche Begriffe geht es? Die Lösung steht zwischen den fetten Anführungszeichen!

 

" Kondolenzbesuch "

Wenn jemand in der Nachbarschaft oder Bekanntschaft stirbt, ist es gut, die Angehörigen in ihrer Trauer nicht allein zu lassen. Hat man keine nahe Beziehung zu ihnen und wohnen sie nicht in der Nähe, so schreibt man eine Beileidskarte. 

Nachbarn, Freunden, guten Bekannten drückt man ganz persönlich die Anteilnahme aus. Dazu dient dieser Besuch, auch Beileidsbesuch genannt.

Wallfahrt       Kondolenzbesuch
Konkordanz   Vesper

 

" kondolieren "

Dieses lateinische Wort bedeutet, dass man jemandem angesichts eines Trauerfalles sein Mitgefühl ausdrückt. Das kann man tun, indem man einfach sagt: „Herzliches Beileid.“ Doch zunehmend verbreitet sich, dass man der trauernden Person nur still die Hand drückt oder sie umarmt. Die deutsche Entsprechung ist Beileid wünschen.

konvertieren  Gotteslob
Kigodi           Konfer

 

Wenn man schriftlich kondoliert, ist es schön, wenn man einen Spruch über die persönlichen Worte schreibt. Hier zeigen wir Ihnen eine ausführliche Sammlung von Trostsprüchen, Trauersprüchen und Kondolenzsprüchen.

 

" Konfer "

Wie KU ist auch dies eine mancherorts übliche Kurzform für Konfirmandenunterricht.

Konfi     Katches
Kigodi    Konfer

 

" Konfession "

Evangelische Christen haben keine andere Religion als katholische. Die gemeinsame Religion ist die christliche; unterschiedlich ist das Bekenntnis. Die evangelische Kirche und auch die katholische gliedern sich in weitere Bekenntnisse auf. So unterscheiden wir z. B. die Lutherische Kirche und die Reformierte, die Altkatholische und die Römisch Katholische.

Daneben gibt es die Orthodoxe Kirche und die Pfingstkirchen. Sie gehören alle zur christlichen Religion, haben aber unterschiedliche Bekenntnisse. Statt des deutschen Wortes Bekenntnis kann man auch dieses gleichbedeutende lateinische Wort sagen.

Sakrament     Konfession
Exegese       Klerus

 

" konfessionsverschiedene Ehe "

Wenn ein Ehepartner katholisch ist und der andere evangelisch, so handelt es sich dabei nicht um eine religionsverschiedene Ehe, denn die beiden haben dieselbe Religion. Sie haben aber ein unterschiedliches religiöses Bekenntnis. Bekenntnisverschiedene Ehe ist also die korrekte Bezeichnung oder diese, bei der das lateinische Wort für Bekenntnis benutzt wird.

Kronjuwelenhochzeit                  Konfession
Konfessionsverschiedene Ehe     Zölibat

 

" Konfirmand / Konfirmandin "

Das sind Jugendliche, die durch kirchlichen Unterricht auf die Konfirmation vorbereitet werden. Mancherorts wird dieser Begriff nur für die Jugendlichen in der zweiten Hälfte der Unterrichtszeit benutzt, während die Anfänger Katechumenen genannt werden.

Katechese   Konfirmand
Patron         Prälat

 

" Konfirmandenarbeit "

Dies ist ein Synonym für Konfirmandenunterricht. Dieser neuere Begriff soll deutlich machen, dass die Konfirmandenzeit mehr ist als reine Unterrichtszeit. Sie ist ein Teil der kirchlichen Jugendarbeit.

Seelsorge    Offene Jugendarbeit
Konfis          Konfirmandenarbeit

 

Konfirmandenunterricht ist mit den anderen Bereichen der Jugendarbeit vernetzt und lernt von den vielfältigen Arbeitsformen der Jugendarbeit.

 

" Konfirmandenunterricht "

Auf die Konfirmation werden Jugendliche in der evangelischen Kirche vorbereitet. Es wird stets versucht, die Inhalte und Struktur dieser Vorbereitungszeit zu erneuern. Klassischerweise besteht sie aber aus ein bis zwei wöchentlichen Unterrichtsstunden über zwei Jahre. Der regelmäßige sonntägliche Gottesdienstbesuch gehört dazu. Unterrichtsinhalte sind der christliche Glaube, die Kirche allgemein und die Gemeinde vor Ort. Dies ist der bekannte Name für diese Vorbereitungszeit.

Katechese                      Gottesdienst
Konfirmandenunterricht    Jugendarbeit

 

" Konfirmation "

Mit 14 Jahren werden Jugendliche religionsmündig. Das bedeutet, sie können nun selbst „ja“ zu der Taufe sagen, zu der sie als kleine Kinder von den Eltern gebracht wurden. Der Jugendliche sagt nun „ja“ zu Gott und der Kirche; Gott sagt seinerseits "ja" zum Jugendlichen. Der Taufbund wird so befestigt. Das geschieht in der Feier, die man mit Befestigung übersetzen kann. Dabei wird durch Handauflegung der Segen deutlich zugesprochen. Also ist eine andere Bezeichnung auch Einsegnung.

Firmung    Konfirmation
Vokation   Trauung

 

Die Konfirmation ist die Voraussetzung für die Übernahme des Patenamtes, also Bedingung dafür, dass man Taufpate bzw. Taufpatin werden kann. In vielen Gemeinden werden Kinder schon vor der Konfirmation vorläufig zum Abendmahl zugelassen. Diese Teilnahme geschieht aber in Verbindung mit Eltern oder Lehrern. Mit der Konfirmation können sie die Teilnahme selbständig gestalten und verantworten.

Siehe auch: Einsegnung

 

" Konfirmationsspruch "

Beginnen neue Abschnitte auf dem Lebensweg, so lässt man sich als Christ gern den Segen zusprechen und einen Bibelspruch. Er steht dann als Motto über dem zukünftigen Lebensweg. Dies ist die Bezeichnung für den Vers, den man zur Feier der Konfirmation erhält.

Segen           Konfirmationsspruch
Fürbittgebet   Taufspruch

 

" Konfis "

Dies ist eine zunehmend häufiger gebrauchte Kurzform, ein Kosename für die Konfirmanden.

Katches   Kogodi
Konfis      Zivis

 

" Könige "

Zur Zeit des Alten Testaments bekleideten zunächst Richter das oberste Amt im Staat Israel. Doch die Regierungsform wechselte. Saul war der erste dieser neuen Herrscher. Gesalbt wurde er vom Propheten Samuel. Ihm folgten David und Salomo. Zwei biblische Bücher sind nach dieser Herrschaftsform benannt. In ihnen finden wir einen Großteil der Lebensgeschichten dieser Staatsoberhäupter.

Mosebücher  Apokryphen
Könige           Klagelieder

 

Die Geschichte der ersten Könige Israels, König Saul und König David, finden wir in den beiden Büchern Samuel. 1 Könige beginnt erst mit dem alt gewordenen David.

 

" Konkordanz "

In einem solchen Nachschlagwerk zur Bibel findet man alle wichtigen Begriffe, die in der Bibel vorkommen. Sie sind wie in einem Lexikon alphabetisch geordnet. Doch zu den Begriffen stehen nicht die Erklärungen, sondern alle Bibelstellen, in denen das Wort vorkommt. Ein solches Nachschlagwerk ist sinnvoll, um die verschiedenen Aussagen zu einem Begriff schnell in allen biblischen Büchern zu finden.

Konkordanz   Litanei
Epistel          Perikopen

 

" Konkordat "

Dieses lateinische Wort heißt zu deutsch Vertrag. Einige dieser Verträge haben den Lauf der Geschichte bestimmt. In einem solchen Abkommen sind z. B. die Rechte und Pflichten festgeschrieben, die die katholische Kirche dem Staat gegenüber hat. Der Begriff bezeichnet also nur spezielle Verträge, nämlich die zwischen dem Vatikan (also dem Papst) und einem Staat.

Präludium   Konkordat
Credo         Mammon

 

Bischofswahlen und das Recht der Kirche, staatlich anerkannte Schulen zu unterhalten, sind z. B. per Konkordat geregelt. Da in Deutschland die katholische und evangelische Kirche rechtlich gleichgestellt sind, werden diese Verträge in gleicher Weise auch mit der evangelischen Kirche geschlossen. Sie heißen hier aber nicht Konkordat, sondern einfach Kirchenvertrag.

 

" Konstantin der Große "

In den ersten drei Jahrhunderten wurden unzählige Männer und Frauen, die sich im Römischen Reich zum Christentum bekannten, gekreuzigt, gepfählt oder wilden Tieren vorgeworfen. Das Jahr 313 ging dann in die Weltgeschichte ein als das Jahr, in dem ein Kaiser der Christenverfolgung ein Ende bereitete. Er erlaubte ihnen die freie Religionsausübung im Römischen Reich. Dies ist der Kaiser, der das ermöglichte und der sich dann auf dem Sterbebett selbst noch taufen lies.

Nebukadnezar   Konstantin der Große
Hammurabi        Johannes Calvin

 

Mit dem Toleranzedikt von Mailand beendete er die Christenverfolgung im Jahre 313. Er verlegte das Zentrum des römischen Reiches in die heutige türkische Stadt Istanbul, auch weil ihm Rom zu heidnisch blieb. Istanbul, das damals Byzanz hieß, wurde dann nach ihm Konstantinopel genannt. Staatsreligion wurde das Christentum aber erst 381 unter Theodosius I.

 

" Konstantinopel "

Um 600 vor Christus wurde diese Stadt von Griechen gegründet. Eine blühende Metropole war sie aufgrund ihrer wirtschaftlich guten Lage am Meer und auf der Grenze zwischen zwei Kontinenten. Die Stadt gibt es noch; diesen Namen trägt sie jedoch nicht mehr. Nova Roma hieß sie auch für einige Jahrzehnte im 4. Jahrhundert. Kirchengeschichtlich ist sie so bedeutsam wie Rom. Hier fanden die richtungsweisenden Konzilien des Christentums statt.

Seit der Spaltung der katholischen Kirche in römisch-katholisch und orthodox ist sie das Zentrum der orthodoxen Kirchen. Byzanz hieß sie bis ins vierte Jahrhundert. Seit 1930 ist ihr Name Istanbul. Doch dazwischen, über 16 Jahrhunderte, trug sie diesen Namen, benannt nach dem Kaiser, der hierhin im Jahre 330 das Zentrum des Römischen Reiches verlegte.

Nizäa           Nazareth
Kapernaum    Konstantinopel

 

Der Namensgeber der Stadt Konstantinopel ist Kaiser Konstantin der Große. 1453 wurde Konstantinopel nach langen Kämpfen von islamischen Kriegern eingenommen.

Siehe auch: Konstantin der Große

 

" konvertieren "

Mit dem 14. Lebensjahr wird man religionsmündig. Dann darf man ohne Zustimmung der Eltern ganz aus der Kirche austreten oder in eine andere übertreten. Dies ist der Begriff dafür, dass jemand die Konfession oder die Religion wechselt; wenn z. B. ein evangelischer Christ katholisch wird. Zu deutsch nennt man es übertreten; dies ist das bekannte Fremdwort.

kollektieren  konfirmieren
meditieren    konvertieren

Siehe auch: Kirchenaustritt

 

" Konzil "

Dieses Wort bedeutet Zusammenkunft. Doch es wird nur benutzt für ausgesprochen bedeutende Zusammenkünfte der katholischen Kardinäle und Bischöfe mit dem Papst. Diese Treffen dienen dazu, den Kurs der katholischen Kirche neu festzulegen. In den letzten fünfhundert Jahren gab es nur drei kirchliche Konferenzen, die diese Bezeichnung tragen.

Trinität  Theodizee
Konzil   Sanhedrin

 

Bekannt wurde das erste Konzil von Nicäa, da wurde der Ostertermin festgelegt. Beim vatikanischen Konzil von 1869/70 wurde die Unfehlbarkeit des Papstes beschlossen. Das Zweite Vatikanische Konzil fand 1962 bis 1965 statt. Hier reformierte sich die katholische Kirche grundsätzlich; z. B. wurde beschlossen, die Messen nicht mehr in lateinischer Sprache zu halten.

 

 

" Kopten "

m 6. Jahrhundert trennten sich die Christen Ägyptens von der römisch-katholischen Kirche. Sie bilden seither eine eigene, selbständige Kirche und wählen noch immer ihren eigenen "Papst", unabhängig von Rom. Dies ist der Name dieser ägyptischen Christen.

Kopten            Eremiten
Judenchristen   Exorzisten

 

" Korintherbriefe "

Um das Jahr 50 gründete der Apostel Paulus eine Gemeinde in einer kleinen Stadt im südlichen Griechenland. Später schieb er Briefe dahin. Zwei dieser Sendschreiben stehen als gesonderte Bücher im Neuen Testament. Die Stadt gibt es heute noch. Bekannt ist sie durch die großen, steinlosen Rosinen und durch diese beiden Briefe des Paulus.

Thessalonicherbriefe   Korintherbriefe
Römerbrief                Heilige Schrift

 

" Korpus "

Das ist Lateinisch und heißt Körper. Es ist speziell die Bezeichnung für den Körper Jesu am Kreuz. Nur wenn er daran fixiert ist, nennt man das Kreuz Kruzifix.

Orakel   Patron
Kyrie     Korpus

 

Mit C geschrieben bezeichnet es als Corpus Christi, Leib Christi, die Hostie bei der Eucharistie.

 

" Krabbelgottesdienst "

Dies sind spezielle Zielgruppengottesdienste, die sich in der Gestaltung an sehr kleine Kinder und ihre Familien wenden. Jünger als beim üblichen Familiengottesdienst sind diese Kinder. Bei diesen Gottesdiensten ist das Alter nach unten nicht begrenzt.

Jugendweihe     Wortgottesdienst
Handauflegung   Krabbelgottesdienst

 

" Krankensalbung "

Eines der sieben Sakramente der katholischen Kirche heißt so. Es ist eine Salbung, die zur Genesung bei schwereren Erkrankungen und zur Stärkung der Lebenskräfte durch einen Priester vollzogen wird. Dies ist der seit Jahrzehnten gültige und korrekte Name; früher hieß das Sakrament „letzte Ölung“.

Weihe       Krankensalbung
Salbung      Beschneidung

 

Der Begriff „letzte Ölung“ bedeutete, dass es die letzte von drei möglichen Ölungen nach Taufe und Firmung ist. Der Begriff wurde aber missverstanden als „letzte Ölung vor dem Tod“ und wurde daher auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil ersetzt.

 

" Krematorium "

Wird ein Leichnam verbrannt, so spricht man von Einäscherung. Dies ist eine Einrichtung mit speziellen Öfen für die Einäscherung von Verstorbenen.

Krematorium   Bundeslade
Friedwald        Felsendom

Siehe auch  Einäscherung / Feuerbestattung / Urnenbeisetzung

 

" Kreuz "

Im Römischen Reich war dies ein Marterwerkzeug zur Hinrichtung der zum Tode verurteilten Sklaven und armen Menschen. Mittlerweile ist es das zentrale Symbol der Christenheit, Zeichen für die Vergebung der Sünden und den Glauben an die Auferstehung von den Toten; denn Jesus Christus fand daran den Tod.

Kreuzweg   Synopse
Kreuz         Weihwasser

 

Siehe auch: Kruzifix

Kreuze können sehr unterschiedliche Formen haben. Bei uns ist insbesondere das sogenannte "Lateinische Kreuz" verbreitet. Zu den sehr bekannten Kreuzformen gehören auch das "Griechische Kreuz", das "Russische Kreuz", das Irische Kreuz, das Andreaskreuz, um nur einige zu nennen. Wir widmen uns den Kreuzformen mit Beschreibung auf einigen extra Seiten. 

 

" Kreuzbund "

Der katholische Pfarrer Joseph Neumann hat im Jahre 1896 diesen Verein gegründet, um alkohol- und medikamentenabhängigen Menschen und ihren Angehörigen beizustehen. Die Betroffenen treffen sich heute bundesweit in etwa 1500 Gruppen mit zusammen über 15.000 Mitgliedern. Dieser Verein ist also vergleichbar mit dem evangelischen Blauen Kreuz. Es ist die katholische Selbsthilfeorganisation für Suchtkranke.

Kreuzbund    Anonyme Alkoholiker
Kreuzritter     Griechisches Kreuz

Siehe auch: Blaues Kreuz / Anonyme Alkoholiker

 

" Kreuzesworte "

In den vier Evangelien wird berichtet, dass Jesus am Kreuz noch sieben Sätze sprach. Er richtete sie an einen neben ihm Gekreuzigten, an seine Mutter sowie seinen Lieblingsjünger Johannes und an Gott, den Vater. Dies ist die Sammelbezeichnung für seine letzten sieben Aussprüche.

Trausprüche        Kreuzesworte
Wochensprüche   Menetekel

 

Dies sind die sieben Kreuzesworte Jesu: „Wahrlich, ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradies sein“; „Frau, siehe, das ist dein Sohn“; „Siehe, das ist deine Mutter“; „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen“; „Mich dürstet“; „Es ist vollbracht“; „Vater, ich befehle meinen Geist in deine Hände“.

 

" Kreuzigung "

Dies war eine sehr grausame Hinrichtungsmethode. Im Römischen Reich wurde sie als besonderes Zeichen der Schande bei Sklaven, sehr armen Verbrechern und Nichtrömern angewandt. Oft mussten dazu die Verurteilten im Anschluss an Misshandlungen einen schweren Balken zur Hinrichtungsstelle schleppen. Dort wurden die ausgebreiteten Arme an den Balken genagelt, den die Folterknechte dann an einem Pfahl hochzogen. Der Verurteilte hing dann hier, bis der Tod eintrat. Mit dieser Hinrichtungsmethode wurde Jesus getötet.

Fegefeuer     Kastration
Blasphemie   Kreuzigung

 

" Kreuzritter "

Im 11. Jahrhundert besetzten von Osten kommende muslimische Armeen etliche christliche Städte im heutigen Israel und der Türkei. Als diese Kämpfer Jerusalem einnahmen, bildeten sich in Westeuropa, vor allem in Frankreich, Heere, die unter dem Zeichen des Kreuzes zur Befreiung Jerusalems aufbrachen. Kreuzfahrer wurden die Teilnehmer dieser Kreuzzüge allgemein genannt. Auch viele Adlige, die dem Ritterstand angehörten, machten sich auf den Weg. Dies ist der Name für diese adligen Kreuzfahrer.

Kreuzbund                          Kreuzritter
Herrnhuter Brüdergemeinde  Opus Dei

 

" Kreuzweg "

Es sind 14 Bilder oder Statuen, die nacheinander betrachtet den Leidensweg Jesu darstellen. Man kann sie abschreiten, um den Leidensweg Jesu andächtig nachzuvollziehen. Von seiner Verurteilung über den qualvollen Weg zum Berg Golgatha bis zur Kreuzigung und seiner Grablegung reichen diese Stationen.

Kreuzigung   Prozession
Kreuzweg     Einzug

 

Die 14 Stationen sind: (1) Christi Verurteilung durch Pilatus; (2) Christus nimmt das Kreuz; (3) er bricht zum ersten Mal unter dem Kreuz zusammen; (4) Er begegnet seiner Mutter Maria; (5) Simon von Kyrene nimmt ihm das Kreuz ab; (6) Veronika reicht ihm das Schweißtuch; (7) Christus bricht zum zweiten Mal zusammen; (8) er ermahnt die Frauen von Jerusalem; (9) er fällt zum drittenmal; (10) er wird entkleidet; (11) Kreuzigung; (12) er stirbt; (13) seine Mutter Maria erhält den Leichnam; (14) er wird ins Grab gelegt.

 

" Kreuzzeichen "

Es ist eine Geste, die Geistliche beim Segen ausführen. Sie ergänzt oder ersetzt die Handauflegung. Verbunden wird diese Segensgeste zumeist mit der Formel: „Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen."

Kreuzzeichen  Absolution
Ritual               Kollektieren

 

Die trinitarische Formel erinnert an den Taufbefehl Jesu: „Taufet sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes" (Matthäus 28,19.20). Die Bekreuzigung ist also eine Tauferinnerung. Insbesondere bei katholischen Christen ist es Brauch, sich selbst zu bekreuzigen.

Siehe auch:  Selbstbekreuzigung

 

" Kreuzzüge "

Im 11. Jahrhundert besetzten von Osten kommende muslimische Armeen etliche christliche Städte im heutigen Israel und in der Türkei. Als sie Jerusalem einnahmen, bildeten sich in Westeuropa, vor allem in Frankreich, christliche Armeen, die unter dem Zeichen des Kreuzes ins Heilige Land aufbrachen. Dies ist der Name für diese Kriegszüge, die zwischen 1095 und 1270 zur Befreiung Palästinas stattfanden.

Visitation        Kirchenkampf
Friedensgruß   Einäscherung

 

" Kriegsdienstverweigerung "

Zu "Kriegsdienstverweigerung siehe: Wehrdienstverweigerung

 

" Krippe "

Eigentlich ist es ein Behälter für Stroh und Heu zur Fütterung von Tieren. Da Jesus in einem Stall zur Welt kam und in einen solchen Futterbehälter gelegt wurde, ist dies die Bezeichnung für seine ärmliche Wiege geworden. Mittlerweile nennt man auch die gesamte figürliche Darstellung der Geburtszene Jesu so. Dazu gehören der Stall sowie alle Menschen und Dinge darin und darum.

Pietà    Monstranz
Krippe  Bethlehem

 

Zwar gibt es Krippendarstellungen vereinzelt schon früher, doch erst seit dem sechzehnten Jahrhundert verbreitet sich der Brauch,  Krippen zu Weihnachten in die Kirchen zu stellen. Seit dem achtzehnten Jahrhundert tauchen Krippen zunehmend in den Wohnzimmern auf.

 

" Krippenspiel "

Die Theatergruppen, die im Mittelalter über das Land zogen, führten fast ausschließlich Geschichten aus der Bibel auf. Besonders beliebt war die dramatische Darstellung der Vertreibung aus dem Paradies. Einer der ersten, die die Weihnachtsgeschichte in Szene setzten, war Franz von Assisi im 13. Jahrhundert. Er verwendete dabei lebende Tiere. Zunehmend wurden solche Theaterstücke in der Weihnachtszeit beliebt. Heute ist diese dramaturgische Darstellung der Geburt Jesu aus den Weihnachtsgottesdiensten kaum wegzudenken.

Franziskaner  Kirchenschiff
Christmette    Krippenspiel

 

" Kronenkreuz "

Es ist das Zeichen der Diakonie. Wo immer das Diakonische Werk aktiv ist, ist es abgebildet. Man kann ein Kreuz erkennen, auf dessen Querbalken eine Krone steht. Das Kreuz zeigt, dass die Arbeit dieses Hilfswerkes in der Nachfolge Jesu geschieht; die Krone ist ein altes Symbol für Kraft und Sieg. Man kann dieses Zeichen also so deuten: Im Namen Jesu werden Gleichgültigkeit und Not besiegt.

Rosette         Hakenkreuz
Kronenkreuz   Dreieck

 

Das Kronenkreuz entstand zur Zeit, als die Diakonie noch Innere Mission hieß. Da sah man im senkrechten Balken des Kreuzes noch das große I und in der Krone erkannte man ein handgeschriebenes, geschwungenes M.

 

" Kronjuwelenhochzeit "

Dieses Ereignis können Ehepaare feiern, die seit 75 Jahren verheiratet sind. Es ist also das 75-jährige Ehejubiläum.

Gnadenzuspruch        Silberne Hochzeit
Kronjuwelenhochzeit    Gnadenhochzeit

 

" Kronjuwelenkonfirmation "

So nennt man die Feier des 75-jährigen Konfirmationsjubiläums.

Agnus Dei           Kronjuwelenkonfirmation
Kruzifix Goldene   Konfirmation

 

" Kruzifix "

Wir sind gewohnt, einfach Kreuz dazu zu sagen. Doch wenn an einem Kreuz eine Darstellung des Körpers Jesu befestigt ist, ist es genaugenommen nicht nur ein Kreuz. Dann ist dies die korrekte Bezeichnung.

Lateinisches Kreuz     Kruzifix
Andreaskreuz            Apokalypse

 

Man kann sich die Bedeutung des Wortes Kruzifix leicht verdeutlichen, wenn wir bedenken, dass fixieren ein anderes Wort für befestigen ist. Kruzifix heißt also: am Kreuz fixiert.

 

" KU "

Diese beiden Buchstaben sind die oft benutzte Abkürzung für den Unterricht, der auf die Konfirmation vorbereitet. Sie stehen also für Kirchlicher Unterricht oder Konfirmandenunterricht.

A.D.    r.-k.
DW     KU

 

" Kuss "

Gott wird als Vater angesprochen und die Christen verstehen sich insofern als Geschwister. Während der ersten Jahrhunderte begrüßten sie sich daher mit diesem Zeichen der Sympathie. Während der Christenverfolgung warf man ihnen aufgrund dieser Geste allerdings vor, sie seien sexuell zügellos.

Handauflegung  Zungenrede
Kuss                Salbung

 

Die Apostel forderten, dass man sich mit dem „heiligen Kuss“ oder „Kuss der Liebe“ begrüße: „Grüßt euch untereinander mit dem heiligen Kuss“ (1 Korinther 16,10); „Grüßt einander mit dem Kuss der Liebe“  (1 Petrus 5,14)

Siehe auch: Friedensgruß / Pax

 

" Küster "

Dies ist ein Beruf, der eine Vielzahl von praktischen Tätigkeiten in der Kirche umfasst. Eine besondere Berufsausbildung existiert nicht. Seit jeher klagen die Inhaber dieses Amtes über zu wenig Anerkennung bei zu viel Arbeit und zu großem Aufgabenbereich. Insbesondere gehören dazu die Aufsicht und Pflege der Gebäude, Mitarbeit bei der Organisation und Durchführung von Gemeindeveranstaltungen und besonders die Hilfsdienste bei den Gottesdiensten. Je nach Region sind in Deutschland Bezeichnungen üblich wie Mesner, Kirchendiener, Kirchenpfleger, Kirchner, Kirchenwart. Verbreitet ist auch diese Berufsbezeichnung; sie stammt vom lateinischen Wort custos, was Wächter bzw. Aufseher bedeutet.

Klerus    Corups
Küster    Hirte

 

" kyrie eleison "

Mit diesem Ausruf wurden die römischen Kaiser begrüßt. Da wir Christen Jesus als obersten Herrscher über unser Leben ansehen, rufen wir ihm diese Huldigung zu. Dieser lateinische Ausruf ist noch heute fester Bestandteil unserer sonntäglichen Gottesdienste. „Herr erbarme dich“ lautet er zu deutsch.

Hosianna        Halleluja
Kyrie eleison   mea culpa

 

Siehe auch: Hosianna

Der Ruf "Kyrie eleison" gehört zu den ältesten Elementen der der katholischen Heiligen Messe; das Kyrie ist in protestantischen Gottesdiensten ist ebenso ein unverzichtbares Element. Verschiedene Kyrie-Melodien und Möglichkeiten der Entfaltung des Kyrie finden Sie auf unserem speziellen Portal zum christlichen Gottesdienst.

 

Zum Seitenanfang

Als Wissensquiz

Quizfragen für den Religionsunterricht

Quizfragen für den Religionsunterricht

Lesen Sie nur die Erklärung. Der dazugehörige Begriff muss erraten werden.

Zum Raten á la "Wer wird Millionär" stehen dann noch vier Begriffe zur Auswahl. Das erhöht zudem den Lerneffekt.

 

Als Religionslexikon

Mehr als 1000 Begriffe aus den Bereichen Kirche, Kirchengeschichte, Christentum, Religionen, Gemeinde, Gemeindearbeit sind in diesem Online-Lexikon leicht verständlich erklärt.

Dieses Lexikon gibt es auch als Buch:

Rate-Lexikon Religion:

 

 

Wissensfragen für ein Quiz im Religionsunterreicht - hier finden Sie z.B. auf solche Fragen Antworten:

Was ist das protestantische  Pendant zum katholischen Konkordat?

Was bewirkte Kaiser Konstantin der Große mit dem Toleranzedikt und wann erließ er es?

Welche für das Christentum bedeutenden Entscheidungen wurden auf dem Konzil von Nizäa getroffen?

Seit wann gilt der Papst als unfehlbar?

Was nannte man Letzte Ölung und wie nennt man dies heutzutage?

Was ist der Unterschied zwischen einem Kreuz und einem Kruzifix?

Was sind Kreuzbund, Blaues Kreuz sowie Anonyme Alkoholiker und wodurch unterscheiden sich diese verschiedenen Gruppen?

Aus wievielen Stationen bestehen Kreuzwege in der Regel?

Seit wann gibt es das, dass man zu Weihnachten Krippen in Kirchen und in Häusern aufstellt?

Was bezeichnet man im christlichen Glauben mit dem Wort "Kreuzesworte"?

Was ist ein Friedensgruß und ein Friedenskuss?

Was heißt Kyrie auf deutsch?

Welche unterschiedlichen Bezeichnungen kennt man in verschiedenen Regionen Deutschlands für den Beruf des Küsters bzw. der Küsterin?

Wen kann man als "Vater des Krippenspiels" bezeichnen? Wer war also einer der ersten, der die Weihnachtsgeschichte mit Darstellern spielen ließ?