lexikon-kirche.de - alles, was ein Christ wissen muss

 A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M  N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   XYZ 

Zur Startseite

Aaron

Aaronitischer Segen

Abba

Abel

Abendmahl

Abendmahlselemente

Abendmahlsgeräte

Abendmahlswein

Aberglaube

Abkündigungen

Abkürzungen

Ablass

Abraham

Absolution

Abstinenz

Abt

A capella

A.D.

Adam

Adveniat

Advent

Adventskalender

Adventskranz

Agape

Agapemahl

Agende

Agnus Dei

Ägypten

 

Mehr A

Kontakt

© Rechtliches

    Weiter zu: Aktion bis anno domini

Aa bis Ägypten

Die Begriffe steht zwischen den Anführungszeichen!

 

" Aaron "

Dies war der erste Priester Israels; Gott selbst berief ihn in sein Amt, wie im Zweiten Buch Mose (dem Buch Exodus) steht. Bekannter ist sein Bruder Mose, dem er half, das Volk Israel durch die Wüste zu führen.

Adam                 Zachäus
Wichern             Aaron

 

" Aaronitischer Segen "

Es ist der Name für diesen Segen: "Der Herr segne dich und behüte dich; der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig; der Herr hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden."

Martin Luther schlug diesen Segen aus dem 4. Buch Mose für die Gottesdienste vor. Seither ist er in der evangelischen Kirche als Schlusssegen üblich. Er war zur Zeit des Alten Testaments der Segen der Priester. Also nennt man ihn auch „Priesterlicher Segen“.

Anno Domini              Aaronitischer Segen
Amen                            Hiobsbotschaft

 

Benannt ist diese Segensformel nach dem ersten Priester Israels, Aaron. Er war der Bruder des Mose. Mose erhielt diesen Segen direkt von Gott mit dem Auftrag, ihn an die Priester weiterzugeben.

In jedem Gottesdienst wird der Segen Gottes zugesprochen. Insbesondere an den Wendepunkten des Lebens, an den Stationen, an denen ein neuer Wegabschnitt beginnt, sehnt man sich nach dem Segen Gottes und den Segenswünschen der Menschen. So sprechen Taufpaten gute Wünsche für das Kind aus, so empfängt das Hochzeitspaar Segenswünsche zur Hochzeit und ein gestorbener Mensch wird ausgesegnet und mit Guten Wünschen zur Beerdigung und Segenswünschen verabschiedet. Wir haben auf unseren Sonderseiten entsprechende Texte gesammelt.

 

" Abba "

Mit diesem aramäischen Wort sprachen Kinder zu Zeiten des Alten Testaments ihren Vater an. Es bedeutet „lieber Vater“ oder „Papa“. Jesus begann mit dieser Anrede seine Gebete. Er sprach Gott also an wie ein Kind seinen Vater. (So in Markus 14,36.)

Herr                 Abba
Zion                 Jesaja

 

" Abel "

So hieß der zweite Sohn von Adam und Eva. Er wurde von seinem Bruder Kain erschlagen.

Saul              Levitikus
Abel                Elia

 

" Abendmahl "

Bei katholischen Christen ist dies eines der sieben Sakramente, bei evangelischen eines der beiden. Theologisch heiß das: Jesus selbst hat dieses Sakrament gestiftet bzw. eingesetzt. Das bedeutet: Jesus selbst hat es geschenkt bzw. empfohlen.

Er tat dies durch die letzte Mahlzeit, die er mit seinen Jüngern am Abend vor seiner Gefangennahme eingenommen hat. In der katholischen Kirche hat sich die Bezeichnung Eucharistie durchgesetzt, in der evangelischen Kirche ist diese jedoch bekannter.

Abendmahl              Agnus dei
Magnifikat    
            Agape

 

Ein älterer Begriff für das Abendmahl ist „Herrenmahl“. Doch so wird dieses Sakrament nur noch selten genannt.

 

" Abendmahlselemente "

Das ist der gemeinsame Name für Brot und Wein bei der Abendmahlsfeier.

Diese Bezeichnung gilt auch, wenn das Brot in Form von Oblaten gereicht wird, was mittlerweile allgemein üblich ist, und wenn Weintraubensaft statt Wein verwendet wird, wie viele evangelische Gemeinden es praktizieren.

Ambo                                         Weihwasser
Abendmahlselemente             Artikel

 

" Abendmahlsgeräte "

Es ist der Sammelbegriff für die Gegenstände, die als Behältnisse für die Abendmahlselemente dienen.

Abendmahlselemente sind Brot und Wein. Zu diesen Gegenständen gehört also der Kelch sowie eine Dose und ein Tellerchen für die Oblaten.

Abendmahlselemente           Abendmahlsgeräte
Monstranz    
                           Apokryphen

 

" Abendmahlswein "

Die katholische Kirche hat für seine Beschaffenheit deutliche Bestimmungen: Naturrein muss er sein, keinerlei Zusätze sind erlaubt. Vereidigte Lieferanten garantieren dies. Vorschriften für die Farbe gibt es nicht mehr; weiß wird mittlerweile bevorzugt.

Nach katholischer Lehre wandelt er sich während der Messfeier in das Blut Christi; mit einfachem Tafelwein oder gar Traubensaft ist dies nicht möglich. Die Farbe ist dabei nicht von Bedeutung, doch weiß ist mittlerweile die Regel. Die evangelische Kirche kennt diese strengen Vorschriften nicht; hier an seiner Stelle auch Traubensaft zugelassen.

Abendmahlswein              Zisterne
Vesper                                  Weihwasser

 

" Aberglaube "

So nennt man es, wenn Menschen mit bestimmten Dingen, Ereignissen oder Personen eingebildete Hoffnungen oder Ängste verbinden, weil sie annehmen, dass diese eine übernatürliche, magische Kraft besitzen.

Es ist z. B. der Glaube an die Kraft eines Amuletts oder die Angst vor Freitag, dem 13. Martin Luther benutzte stattdessen das Wort Missglaube; denn wahrer Glaube gebührt nur Gott selbst, dem Herrn über alle Mächte.

Pietismus           Religion
Talisman      
      Aberglaube

 

" Abkündigungen "

In diesen Teil eines Gottesdienstes werden wichtige Ereignisse und Termine aus dem Gemeindeleben bekannt gegeben.

Diese öffentliche Mitteilung geschieht, damit die Gemeinde Bescheid weiß, und besonders, damit sie für die Menschen betet, die von erfreulichen oder traurigen Nachrichten betroffen sind. Daher werden hier insbesondere die Amtshandlungen (Taufen / Trauungen, Beerdigungen) verlesen.

Verkündigung           Gloria
Abkürzungen             Lesungen

 

Mehrere Kapitel mit ausführliche Informationen zum Thema Abkündigungen im Gottesdienst finden Sie in unserem Portal zum christlichen Gottesdienst.

 

" Abkürzungen "

Sie sind im kirchlichen Sprachgebrauch sehr verbreitet. Es sind einzelne Buchstaben, die für ein ganzes Wort oder für mehrere Wörter stehen, also Kurzformen für häufig benutzte Begriffe.

Oftmals lässt man die Punkte weg, die eigentlich hinter den Buchstaben anzeigen, dass sie an Stelle ganzer Worte stehen. Dies sind nur einige Beispiele aus einer Fülle: epd, HOT, Kibiwo, Konfis, Zivi, EKD, AT, CVJM, DW, EG.

Siegel                       Nothelfer
Abkürzungen          Pharisäer

 

" Ablass "

Wir Christen sind überzeugt, dass Gott gütig, aber auch gerecht ist. Wir glauben, dass wir einmal vor ihm stehen werden und er uns richten wird. Das hat die Menschen stets geängstigt, und immer wieder hat die Kirche diese Angst ausgenutzt. So gab es den Brauch, Sündern gegen eine gewisse Bußleistung, meistens die Zahlung von Geld, eine milde Strafe zu versprechen.

Dies ist der Name für diesen seltsamen Handel mit Sünde und Vergebung, gegen den Martin Luther energisch protestierte.

Tetzel                 Ablass
Spende    
         Oblate

 

Im Mittelalter war der Reim bekannt: „Das Geld im Kasten klingt, die Seele aus dem Fegefeuer springt.“ Dieser Handel mit den Sünden war eine gute Einnahmequelle für die Kirche des Mittelalters.

Für den Bau der Peterskirche in Rom benötigte der damalige Papst Leo X. das Geld. In seinen 95 Thesen (1517) hat Luther diesen Handel energisch angegriffen. Er betonte, dass das ganze Leben eines Christen Buße ist (These l) und der gläubige Christ, der wirkliche Reue empfindet, die völlige Vergebung der Strafe und Schuld direkt von Gott empfängt – ohne Bezahlung (These 36).

 

" Abraham "

Die Lebensgeschichte dieses Mannes, der im dritten Jahrtausend vor Christus lebte, finden wir zu Beginn der Bibel, im ersten Buch Mose (dem Buch Genesis). Er gilt in der jüdischen und der christlichen Religion gleichermaßen als Vorbild aller Gläubigen.

Ebenso spielt er im Islam eine bedeutende Rolle. Sein Name, den er von Gott selbst erhielt, bedeutet „Vater vieler Völker“. Die Bibel erzählt, wie Gott ihn segnet und er mit seiner Frau Sara und seinem Neffen Lot seine Heimat verlässt, um ein von Gott versprochenes Land zu suchen.

Noah                 Esau
Abraham    
      Kain

 

Die Lebensgeschichte des Erzvaters Abrahams Lebensgeschichte finden wir in Genesis 11,10 bis 25,10.

Siehe dazu auch: Erzväter

 

" Absolution "

Man bekommt diese Gnadengabe durch eine geistliche Person im Auftrag Gottes erteilt. Voraus geht, dass man die Schuld, die man gegenüber Gott und den Menschen auf sich geladen hat, bekennt und bereut. Zu Deutsch würde man Sündenvergebung sagen.

Dies ist der gebräuchliche lateinische Begriff.

Absolution           Visitation
Hymnus                 Exodus

 

Wörtlich übersetzt bedeutet Absolution: Lossprechung, Vergebung

Auf unserem Portal zum Gottesdienst sind die Begriffe Gnadenzusage, Gnadenverkündigung, Absolution, allgemeine Sündenvergebung genau beschrieben.

 

" Abstinenz "

Diese Tugend übt man, indem man aus religiösen Gründen für eine gewisse Zeit oder grundsätzlich auf Genussmittel oder die Befriedigung eines natürlichen Bedürfnisses verzichtet.

Das ist z. B. der Verzicht auf Alkohol oder auf Sex. Im Deutschen entspricht diesem lateinischen Begriff das Wort Enthaltsamkeit.

Präludium           Pietà
Meditation          Abstinenz

 

" Abt "

So heißt der Vorsteher eines Männerklosters. Vom hebräischen Wort Abba, zu Deutsch Vater, ist das Wort abgeleitet. Die Chefin eines Frauenklosters nennt man entsprechend Äbtissin.

Sadduzäer              Mönch
Abt                            Moloch

 

" A capella "

Das ist das mehrstimmige Singen eines Chores ohne Begleitung irgendeines Instrumentes. Die Popgruppe „Die Prinzen“ sind mit dieser Gesangsweise bekannt geworden.

Abba                  Agnus dei
A capella    
      Gospel

 

" A. D. "

Unser Kalender, der die Jahre seit der Geburt Jesu zählt, ist zwar schon seit dem 5. Jahrhundert bekannt, war aber bis ins späte Mittelalter nicht selbstverständlich. Verschiedene Zeitrechnungen waren in Europa nebeneinander üblich. Finden wir diese beiden Buchstaben vor oder nach einer Jahreszahl, so handelt es sich um die christliche Zeitrechnung.

r. k.               A und O
A. D.               AT

 

A. D. ist die Abkürzung für die lateinischen Worte Anno Domini, zu Deutsch „Jahr des Herrn“. Mit Herr ist Jesus gemeint.

Bis ins späte Mittelalter war auch die römische Zeitrechnung verbreitet. Sie begann mit der Gründung der Stadt Rom im Jahre 753 v. Chr.

Gleichzeitig kannte man die Diokletianische Ära bzw. Märtyrer-Ära, die sich auf den Amtsantritt des Kaisers Diokletian im Jahre 284 n. Chr. bezog. Auch die jüdische Rechnung, die von Beginn der Schöpfung der Welt zählt, war verbreitet.

 

" Adam "

Dies ist eigentlich das hebräische Wort für Mensch. Zu einem Eigennamen wurde es, weil so in den biblischen Schöpfungsgeschichten der erste Mensch genannt wird. Er ist da der Partner von Eva.

Salomo          Horeb
Kain              Adam

 

 

" Adveniat "

Dies ist ein sehr bekanntes katholisches Hilfswerk für Lateinamerika (Mittelamerika). Insbesondere zu Weinachten bittet es um Spenden. Der Name ähnelt vom Klang und Inhalt dem lateinischen Wort Advent.

Adventskranz               Adveniat
DPSG                             Absolution

 

" Advent "

Oft hört man, dies sei die schönste Zeit im Verlauf des Kirchenjahres. Ruhig und besinnlich sollten diese vier Wochen sein, denn wir Christen bereiten uns währenddessen auf das Weihnachtsfest vor.

Mit dieser Zeit beginnt das Kirchenjahr; sie umfasst die ersten vier Sonntage. Die Bezeichnung stammt aus dem Lateinischen und bedeutet Ankunft.

Passion               Advent
Epiphanias    
     Weihnachten

 

adventus = Ankunft, advenire = ankommen, sich ereignen

 

" Adventskalender "

Dieser Kalender wurde im Jahre 1903 in München erfunden und verbreitete sich sehr schnell über die ganze Welt. Er begleitet das Warten auf das Weihnachtsfest und umfasst nur die 24 Tage vom 1. Dezember bis zum Heiligen Abend.

Gregorianischer Kalender             Abstinenz
Adventskranz                                   Katechese

 

" Adventskranz "

In der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde er in Hamburg erfunden. Im „Rauhen Haus“, heute eine große diakonische Einrichtung, damals ein evangelisches Erziehungsheim, wurden zur Vorbereitung auf Weihnachten 24 Kerzen auf einem Holzring befestigt. Täglich entzündete man eine der Kerzen, an jedem der vier Sonntage eine besonders große.

Dieser Brauch, mit dem man das Symbol Licht in der Adventszeit besonders hervorhebt, verbreitete sich schnell über das Rauhe Haus hinaus. So entstand dieses bekannte Symbol der Adventszeit.

Barbarazweige               Weihnachtsbaum
Weihrauch                        Adventskranz

 

" Agape "

Dieses Wort aus dem Neuen Testament ist griechisch und bedeutet zu Deutsch Liebe. Doch nicht die sexuelle, erotische Liebe ist damit gemeint, sondern die Nächstenliebe, wie Jesus sie den Menschen entgegenbringt.

Dieser Begriff bezeichnet auch das abendliche Liebesmahl, das in christlichen Gemeinden während der ersten Jahrhunderte üblich war. Insbesondere wurden Bedürftige dazu eingeladen.

Agape                    Eros
Seraphim    
          Sexualität

 

" Agapemahl "

Es ist eine Mahlzeit, die Christen miteinander einnehmen, um sich damit ihre Verbundenheit und Nächstenliebe zu zeigen. Dieses Mahl kann im Gottesdienst stattfinden und ist doch kein Abendmahl, keine Eucharistie, denn nicht die Gegenwart Jesu ist Schwerpunkt, sondern das aufmerksame, liebevolle miteinander Speisen.

Man wird bei diesem Mahl also, anders als beim Abendmahl, satt. Dieser griechische Begriff hat sich durchgesetzt. Zu Deutsch kann man es „Liebesmahl“ nennen. (Auch kurz Agape genannt).

Es gibt keine festen Regeln für dieses miteinander Speisen, doch üblicherweise bedient man sich dabei aufmerksam gegenseitig und singt und betet auch miteinander.

Hostie                    Agapemahl
Kommunion          Eucharistie

 

" Agende "

Dieses lateinische Wort bedeutet zu Deutsch „Was zu tun ist“ bzw. „Das muss gemacht werden“. So heißt in den meisten evangelischen Kirchen das Buch, das die offiziellen Texte, Abläufe und Vorschriften für die Gestaltung der Gottesdienste enthält. Zunehmend wird auch die deutsche Bezeichnung "Gottesdienstbuch" benutzt.

Kanon              Primiz
Agende   
       Ikone

 

Nicht nur die regelmäßigen Sonntagsgottesdienste werden in diesen Gottesdienstbüchern geregelt; es gibt auch Agenden für besondere Feiertage sowie Anlässe und Amtshandlungen wie Taufe, Trauung oder Konfirmation. Auch in der katholischen Kirche kennt man diesen Begriff, doch da ist „Messbuch“ üblich.

Siehe auch: Gottesdienstbuch

 

" Agnus Dei "

Diese beiden lateinischen Worte heißen zu Deutsch Lamm Gottes. Jesus wird so genannt.

Auch das Lied heißt so, das wir während des Abendmahls direkt vor der Austeilung von Brot und Wein singen. Darin beten wir Jesus als Lamm Gottes an. Es ist also der Name für den Gesang: "Christe, du Lamm Gottes, der du trägst die Sünd der Welt, erbarm dich unser."

Gloria                    Agnus Dei
anno domini       A capella

 

Das Lamm wird im Alten Testament immer wieder als Opfertier beschrieben, geopfert für die Schuld der Menschen. Im Neuen Testament trägt Jesus die Schuld der Menschen. Johannes der Täufer sagt im Johannesevangelium 1,29: "Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!"

In der christlichen Kunst wird Jesus oft als Lamm dargestellt. Im evangelischen Gesangbuch steht unter Nr. 83 das Lied „Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld der Welt und ihrer Kinder".

 

" Ägypten "

Es ist das Land, in dem Josef ein Zuhause fand, nachdem seine Brüder ihn verkauft hatten.

Mose wurde hier geboren, und aus diesem Land floh er mit seinem Volk, da es vom Pharao unterdrückt und gedemütigt wurde.

Neben Mesopotamien, dem Land zwischen den Flüssen Euphrat und Tigris, war dieses Land am Nil die Geburtsstätte der menschlichen Kultur.

Euphrat         Israel
Ägypten        Judäa

 

Zum Seitenanfang

Diese Seite als Quiz

Um diese Seiten als Wissensquiz zu nutzen, lesen Sie einen Artikel ohne vorherige Nennung des Begriffes vor.

Der Begriff muss geraten werden.

Die Lösung steht zwischen den Anführungszeichen - wird sichtbar durch den Mauszeiger!

Die Texte sind so formuliert, das der Begriff sich zunehmend erschließt. Zur Auswahl sind zusätzlich vier Begriffe genannt.

 

 

Diese Website als Lexikon

Über 1000 Begriffe aus den Bereichen Kirche, Kirchengeschichte, Christentum, Religionen, Gemeinde, Gemeindearbeit sind in diesem Lexikon leicht verständlich erklärt.

 

Rate-Lexikon Religion

 

Auf dieser Seite finden Sie Antworten zu Fragen wie:

Wer war Aaron?

Wie lautet der Aaronitische Segen?

Was heißt "Abba" zu deutsch?

Wer erschlug Abel?

Gibt es andere Bezeichnungen für das Abendmahl?

Wird für das Abendmahl ein besonderer Wein benutzt? Welche Voraussetzungen muss der Wein für das Abendmahlerfüllen?

Welche Argumente hatte Luther gegen den Ablasshandel?

Wie ist der deutsche Begriff für Abstinenz?

Was bedeuten die Buchstaben A. D.?

Was ist Adveniat?

Seit wann gibt es Adventskalender?

Wo wurde der Adventskranz erfunden?

Was ist ein Agapemahl?

Was bedeutet Agnus Dei?