lexikon-kirche.de

 A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M  N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   XYZ 

Startseite

Sodom

Sodomie

Sonderpfarramt

Sonntag

Soutane

Spende

Spendenformel

Spendenbescheinigung

Spiritismus

Spiritual

Sprengel

Sprüche Salomos

Steinigung

Stephanus

Sternsinger

Stern von Bethlehem

Stier

Stola

Streufeld

Sühne

Sünde

Sündenbekenntnis

Sündenbock

Sündenfall

Superintendent

Symbol

Synagoge

Synopse

Synoptiker

 

weiter zu T

Kontakt

© Rechtliches

Zurück: Schädelstätte - Sintflut       Weiter: zu T

 

Buchstabe S Sodom bis Synoptiker

Die Auflösungen stehen zwischen den Anfürungszeichen!

 

 

" Sodom "

Im Alten Testament, im 1. Buch Mose, werden die Bewohner dieser Stadt als sexuell verdorben bezeichnet. Vergewaltigung, Unzucht mit Tieren und Homosexualität waren hier üblich. Deshalb, so steht in der Bibel, vernichtete Gott diese Stadt.

Diese Stadt wird üblicherweise in einem Atemzug mit der ebenfalls vernichteten Stadt Gomorra genannt.

Ninive                   Sodom
Kapernaum        Schädelstätte

Der sexuelle Umgang mit Tieren, die Sodomie, ist nach ihr benannt. In 1 Mose (Genesis) 19,1-29 wird der Untergang der beiden Städte beschrieben. / Siehe auch: Gomorra

 

 

" Sodomie "

Auf den sexuellen Umgang mit Tieren stand die Todesstrafe. Das machen mehrere Gesetzte an verschiedenen Stellen in den fünf Büchern Mose deutlich.

Die Stadt Sodom wurde vernichtet, weil hier neben anderen sexuellen Vergehen diese Unzucht verbreitet war. Daher stammt dieser Begriff, der heute der Fachausdruck für Geschlechtsverkehr mit Tieren ist.

Sodomie           Blasphemie
Kastration         Abstinenz

„Wer mit einem Tier Verkehr hat, wird mit dem Tod bestraft (2 Mose 22,18).“

 

 

" Sonderpfarramt "

Der Tätigkeitsbereich von Pfarrern, Pfarrerinnen oder Priestern ist üblicherweise eine Gemeinde. Man sagt, sie „bekleiden ein Gemeindepfarramt“. Doch es gibt auch Geistliche, die keine übliche Kirchengemeinde zu betreuen haben und trotzdem in allen Bereichen der Seelsorge und Verkündigung tätig sind.

Sie bekleiden z. B. ein Militär-, Polizei-, Jugend- oder Schulpfarramt. Dies ist die allgemeine Bezeichnung für solche besonderen Pfarrämter. Man sagt auch Funktionspfarramt.

Militärseelsorge         Randgemeinde
Sonderpfarramt          Diözese

Siehe auch: Funktionspfarramt

 

 

" Sonntag "

Der jüdische Sabbat hat seinen Ursprung in der Schöpfungsgeschichte. Er ist der siebte Tag der Woche, der Tag, an dem Gott ruhte. Im Unterschied dazu trat schon in der frühen Christenheit der Tag der Auferstehung Jesu in den Mittelpunkt. Das war der erste Tag der Woche, ein Tag der Freude und des Neubeginns. Er erhielt die Bezeichnung „Tag des Herrn“. 

Durch ein Dekret (also eine Anordnung) des Kaisers Konstantin wurde dieser Tag im Jahre 321 zum offiziellen Feiertag erklärt. Im frühen Mittelalter allerdings vermischte sich die Tradition des jüdischen Ruhetags mit der Tradition dieses christlichen Freudentags. Man wusste kaum noch, ob er der erste oder der letzte Tag der Woche ist.

Erst im Jahre 1976 wurde er in Deutschland offiziell zum letzten Tag der Woche erklärt; bis dahin begann mit ihm die Woche. So ist es noch jetzt in Amerika.

Sabbat          Reformationstag
Neujahr         Sonntag

Seinen Namen hat dieser Tag vom heidnischen „Tag der Sonne“, dem „dies solis“. / Siehe auch: Tag des Herrn

 

 

" Soutane "

Es ist ein schwarzes Priestergewand mit sichtbaren Knöpfen vorn. Nur geweihte Geistliche dürfen es tragen. Es ist tailliert und unterscheidet sich so auch im Schnitt vom Talar, der viel weiter ist. Lange Zeit, bis in die zweite Hälfte des vergangenen Jahrhunderts, war das die alltägliche Bekleidung katholischer Priester.

Barett                       Soutane
Rosenkranz          Empore 

Auch die Schreibweise Sutane ist richtig. / Siehe auch: Talar

 

 

" Spende "

So nennt man eine gutmütige Gabe, für die man keine Gegenleistung erhält. Man unterstützt  damit diakonische, religiöse, gemeinnützige oder kulturelle Zwecke. Zumeist geschieht diese Leistung in Form von Geld. Doch auch Sachen können als solche dienen.

Kollekte          Misereor
Spende           Buße

 

 

" Spendeformel "

Dieser Satz kann lauten: „Christi Leib für dich gegeben; Christi Blut für dich vergossen.“ Es ist die Bezeichnung für die Worte, mit denen die Geistlichen bei der Abendmahlsfeier Brot oder Wein reichen. Man sagt auch, das Brot und der Wein werden den Teilnehmenden gespendet. Daher dieser Begriff für die begleitenden formelhaften Worte.

Spendeformel        Litanei
Fabel                         Dogma

 

 

" Spendenbescheinigung "

Kirchengemeinden, Hilfsorganisationen, Sportvereine und kulturelle Einrichtungen sind sehr auf Spenden angewiesen. Daher sind Geldspenden und Sachspenden an gemeinnützige und kirchliche Institutionen steuerlich absetzbar. Man erhält also vom Finanzamt einen Teil des Spendenwerts zurück. 

Dazu muss man dem Finanzamt diesen Beleg über den Spendenwert einreichen. Der Empfänger der Spende stellt ihn aus.

Spendeformel                      Spendenbescheinigung
Patenbescheinigung        Dankopfer

 

 

" Spiritismus "

Seit jeher versuchen Menschen, eine Verbindung mit den Seelen der Verstorbenen herzustellen. Mit Methoden wie Trance, Pendeln, Tisch- bzw. Stuhl- oder Gläserrücken will man Nachrichten aus dem Jenseits erhalten.

Dies ist die Bezeichnung für den Glauben an die Möglichkeit der Geisterbeschwörung.

Magie                      Exorzismus
Spiritismus           Antisemitismus

Die Bezeichnung kommt vom lateinischen Wort spiritus, d. h. Geist. / Siehe auch: Okkultismus

 

 

" Spiritual "

Die Sklaven in den USA verbanden schon zu Beginn des 19. Jahrhunderts die religiösen Lieder der weißen Amerikaner mit ihren afrikanischen Rhythmen. So entstanden diese speziellen Arbeitslieder. Sie drücken die Belastung und das Gottvertrauen der Sklaven aus. 

Besonders bekannt sind z. B. “Nobody knows the trouble I’ve seen” oder “Swing low sweet Chariot.” Später erst entwickelten sich aus diesen Arbeitsgesängen der schwarzen Landbevölkerung die Gospels in den Kirchen der Großstadtbevölkerung.

Hymnus            Choral
Spiritual             Wochenlied

Die Bezeichnung für diese Arbeitsgesänge kommt vom „spirit“, was Geist heißt. Spiritual ist die Kurzform von Negro Spiritual. Zu den bekanntesten Interpreten von Negro Spirituals im 20. Jahrhundert zählt Mahalia Jackson. / Siehe auch: Gospel

 

 

" Sprengel "

Etliche evangelische Landeskirchen sind aufgrund ihrer Größe in bischöfliche Unterbezirke gegliedert. Diesen steht eine Regionalbischöfin bzw. ein Regionalbischof oder ein Landessuperintendent bzw. eine Landessuperintendentin vor. 

Dies ist die in einigen Landeskirchen übliche Bezeichnung für einen solchen bischöflichen Bezirk.

Diözese                         Sprengel
Gemeindebezirk           Kathedrale

 

 

" Sprüche Salomos "

Das Alte Testament enthält Gesetzesbücher, Prophetenbücher und auch Weisheitsbücher. Unter den Weisheitsbüchern finden wir natürlich auch etwas von König Salomo; denn er ist wegen seiner Weisheit noch heute berühmt. 

Über 3000 geistreiche Sprüche soll er gesammelt haben. Die 300 besten sind in diesem biblischen Buch zusammengefasst.

Altes Testament             Evangelium
Hohelied                           Sprüche Salomos

Nach 1 Könige 5, 11.12 verfasste er 3000 Sprüche und über 1000 Lieder und wird als der weiseste aller Menschen bezeichnet. / Da sind die biblischen Sprüche zu Trauer und Abschied und da finden Sie eine große Sammlung von Sprüchen für die Hochzeit

 

 

" Steinigung "

Die Gesetzestexte des Alten Testaments nennen einige Vergehen, die mit dem Tode bestraft wurden. Dazu gehörten insbesondere Gotteslästerung, Totschlag, Ehebruch. Doch auch widerspenstige Söhne, die ihren Eltern nicht gehorchten, sollten mit dem Tode bestraft werden. Dies geschah, auch in neutestamentlicher Zeit, auf folgende Weise: Der bzw. die Verurteilte wurde durch einen Zeugen der Tat rückwärts von einem hohen Felsen oder einer Mauer gestoßen. Der zweite Zeuge warf dann einen schweren Stein auf die Brust des hinabgestürzten. War der dann noch nicht tot, so konnten andere Bürger weitere Steine werfen.

Die Apostel Stephanus und Jakobus fanden durch diese Hinrichtungsart den Tod.

Kreuzigung               Einäscherung
Anonyme                    Bestattung Steinigung

Hier finden wir die entsprechenden Gesetze: Für Ehebruch bei 5 Mose 22,22, für Gotteslästerung und Totschlag bei 3 Mose 24,10-22, für ungehorsame Söhne bei 5 Mose 21,18. Zwei oder drei Zeugen waren notwendig, die dann auch selbst die Steinigung anführten: 5 Mose 17,6.

 

 

" Stephanus "

Er wurde durch falsche Zeugen der Gotteslästerung bezichtigt und vom Hohen Rat der Juden zum Tode verurteilt. Ein oder zwei Jahre nach Jesu Kreuzigung wurde er gesteinigt. So gilt er als erster Märtyrer. Sein Todestag ist einer der besonders bekannten Tage im Heiligenkalender, der 26. Dezember.

Johannes              Stephanus
Petrus                     Epiphanias

 

 

" Sternsinger "

Im Matthäusevangelium wird berichtet, dass drei Weise aus dem Morgenland einem Stern folgten und so zur Krippe fanden. Der Volksglaube machte aus den Weisen die drei Heiligen Könige Caspar, Melchior und Balthasar. Es entstand der Brauch, dass Kinder in den Tagen um den 6. Januar verkleidet als drei Könige von Haus zu Haus ziehen, Dreikönigslieder singen und dafür an den Haustüren eine Spende bekommen. 

Sie tragen dabei einen Stern vorweg, der  an einem Stab befestigt ist. In der katholischen Kirche wurde daraus eine jährliche Spendensammelaktion. Dies ist der Name für diesen Brauch sowie für die beteiligten Kinder.

Stern von Bethlehem            Heilige Drei Könige
Morgenstern                             Sternsinger

Zum Dank für die Spenden schreiben sie mit Kreide das Segenszeichen C+M+B (für Lateinisch Christus Mansionem Benedicat: Christus segne das Haus) auf den Türrahmen. / Siehe auch: Dreikönigsfest / C+M+B / Epiphanias / Heilige Drei Könige

 

 

" Stern von Bethlehem "

In seinem Bericht von der Geburt Jesu Christi erzählt der Evangelist Matthäus von den Weisen aus dem Morgenland. Es waren wohl Magier und Astronomen aus dem Zweistromland Mesopotamien, dem heutigen Irak. Geleitet wurden sie von einem kosmischen Phänomen.

Heute gibt es verschiedene Theorien darüber, was für ein Himmelskörper das wohl war. Dies ist der Name, unter dem er bekannt ist. Bildlich wird er gern als Komet dargestellt.

Morgenstern               Stern von Bethlehem
Fegefeuer                   Morgenland

Besonders einleuchtend ist die Theorie des Astronomen Johannes Kepler. Er fand heraus, dass die Planeten Jupiter und Saturn sich damals so nahe kamen, dass sie wie ein Stern wirkten. Die Geschichte der Weisen finden wir bei Matthäus im 2. Kapitel.

 

 

" Stier "

Im alten Orient war dieses Tier ein Symbol von Kraft und Fruchtbarkeit. Es war Begleiter von Gottheiten und wurde selbst als Gottheit verehrt. Als das Volk Israel auf seinem Weg durch die Wüste an Gott zweifelte, fiel es in diesen alten Glauben zurück und goss sich aus geschmolzenem Gold eine Statue dieses Tieres, um sie anzubeten.

Schlange            Lamm
Stier                      Moloch

Siehe auch: Goldenes Kalb

" Stola "

Wie bei evangelischen Pfarrern das Beffchen oder die Halskrause, so ist dieser „Schal“ bei katholischen Priestern und Diakonen vorgeschriebener Teil der liturgischen Kleidung. Dieser Schal ist weiß bzw. passt farblich jeweils zur Kirchenjahreszeit. In der evangelischen Kirche ist das Tragen dieses Kleidungsstücks umstritten. Doch man findet es auch hier; oftmals in den Farben des Regenbogens.

Kritiker betonen, dass dieses Stoffband als Zeichen des Priesterstandes nicht zum evangelischen Amtsverständnis passt.

Barett               Soutane
Stola                Altartuch

Anders als der Priester trägt der Diakon die Stola nicht über beide Schultern gehängt, sondern wie eine Schärpe diagonal.

 

 

" Streufeld "

Lange Zeit war es in Deutschland nur erlaubt, Verstorbene in einem Sarg oder ihre Asche mit einer Urne beizusetzen. Neuere Gesetze erlauben sogenannte naturnahe Bestattungen in Wäldern, Bächen oder Bergwiesen. Dies geschieht zumeist mittels einer biologisch abbaubaren Urne. Doch auch das Verstreuen der Asche ist eine Möglichkeit.

Dies ist die Bezeichnung für eigens eingerichtete Plätze, auf denen das Verstreuen der Asche Verstorbener erlaubt ist.

Friedhof             Friedwald
Streufeld            Kolumbarium

 

 

" Sühne "

Inhaltlich ähnelt diese Leistung der Buße. Doch Buße bedeutet, dass man durch die gesamte Lebensführung die allgemeine Ferne von Gott überwindet. Hier dagegen geht es darum, ein ganz konkretes Vergehen wieder gutzumachen. Man drückt dabei die Reue nicht nur mit Worten aus, sondern bringt dafür auch ein Opfer. In der Bibel beschriebene Opferleistungen sind Fasten und das ausdrückliche Gebet.

Es ist das Gegenteil von Sünde; denn durch Sünde wird Schuld angehäuft, hierdurch wird sie dagegen abgetragen.

Sühne                 Vergebung
Wallfahrt             Gotteslob

 

 

" Sünde "

Der Begriff ist abgeleitet von „sondern“ im Sinne von „sich absondern“. Dieser alte religiöse Begriff bezeichnet Handlungen, mit denen man sich von Gott entfernt bzw. ganz trennt. Es ist das Handeln gegen Gottes Willen.

Sonderpfarramt                  Blutschande
Atheismus                           Sünde

 

 

" Sündenbekenntnis "

Dies ist ein unverzichtbarer Teil zu Beginn eines jeden Gottesdienstes. Bevor wir uns Gott mit Lobgesängen nähern, entschuldigen wir uns bei ihm so dafür, dass wir uns zu sehr von ihm entfernt haben. Wir bekennen, dass wir allein sehr hilflos sind und mit Gedanken, Worten, Taten immer wieder gegen seinen Willen verstoßen.

Dies ist der Name für das Gebet, mit dem wir um Vergebung bitten.

Buße                                        Gnadenzuspruch
Sündenbekenntnis               Absolution

 

 

" Sündenbock "

Zu Zeiten des Alten Testaments gab es das Ritual, einem Ziegenbock durch Handauflegung alle Sünden des Volkes zu übertragen. Das geschah am jährlichen Versöhnungsfest. Dann schickte man den mit Sünden beladenen Ziegenbock in die Wüste, wo er sich verirrte; die Sünden war man also los. 

Daher rührt noch heute diese Bezeichnung für Personen, denen eine Schuld anhängt wird.

Lamm Gottes                Sündenbock
Gesalbter                         Ketzer

Daher sagt man auch heute noch, dass man jemanden „in die Wüste schickt“. Im dritten Buch Mose (Levitikus) 16, 21.22 ist diese symbolische Handlung beschrieben. / Siehe auch: Lamm

 

 

" Sündenfall "

Das alte Wort Sünde bezeichnet Handlungen, mit denen wir uns von Gott entfernen. Eigentlich war von Gott geplant, dass die Menschen ganz nah bei ihm leben sollten, also im Paradies. Doch Adam und Eva bewirkten durch ihr Verhalten die Vertreibung aus dem Paradies, also eine Gottesferne der Menschen.

Der Verstoß der ersten Menschen gegen Gottes Gebot könnte gut „Ursünde“ genannt werden. Doch dies ist die gültige Bezeichnung.

Abstinenz                Aberglaube
Sündenfall               Sexualität

 

 

" Superintendent "

Martin Luther hatte das Bischofsamt abgeschafft. Doch schon bald wurde deutlich, dass auch geistliche Ämter oberhalb der einzelnen Gemeinden nötig sind, z. B. um die Geistlichen einzusetzen, um sie seelsorglich zu betreuen  und die Dienstaufsicht über sie wahrzunehmen. Erstmals wurde daher 1531 in Hessen dieses bischofsähnliche Amt eingeführt. 

In einigen Landeskirchen ist dies noch heute die Bezeichnung für Geistliche, die dem Zusammenschluss mehrerer Gemeinden vorstehen.

Diese Amtsbezeichnung, die sich anhört, als handele es sich um einen amerikanischen Oberpolizisten, gibt es in der katholischen Kirche nicht.

Superintendent               Novize
Diakon                                Hohepriester 

Der Begriff kommt aus der lateinischen Sprache und heißt zu deutsch „Aufseher“. In anderen Landeskirchen steht dafür Kreispfarrer, Kreisoberpfarrer, Dekan oder Propst.

 

 

" Symbol "

So nennt man ein Zeichen, das stellvertretend für eine Aussage oder eine Person steht. Das Kreuz z. B. steht für Jesus und für die Aussage, dass wir erlöst und gesegnet sind. Der Ring ist ein Zeichen für Verbundenheit.

Im Grunde kann alles Gegenständliche zu einem solchen Zeichen werden, wenn es mit einer tiefen Bedeutung verbunden wird. Zu deutsch sagt man dafür Sinnbild.

Sakrament                 Symbol
Kerze                           Engel

Es stammt vom griechischen Wort für zusammengesetzt, ist also immer dann zutreffend, wenn ein Gegenstand mit einer tiefen Bedeutung zusammengesetzt ist.

 

 

" Synagoge "

Dieses griechische Wort bedeutet Versammlungsort. Es ist die Versammlungsstätte jüdischer Gemeinden. Sie feiern hier am Sabbat ihre Gottesdienste.

Basilika                 Tempel
Synagoge            Kirchenschiff

 

 

" Synode "

Das Wort ist griechisch und bedeutet Zusammenkunft. So nennt man nur bedeutende Zusammenkünfte leitender kirchlicher Gremien. Dabei werden die wichtigen Fragen der Kirche entschieden. In der katholischen Kirche kommen dazu Bischöfe und Kardinäle zusammen. In den evangelischen Kirchen sind es neben Geistlichen auch gewählte und berufene Nichttheologen. Zu deutsch könnte man Kirchenparlament dazu sagen.

Synode                 Vatikan
Enzyklika               Zisterne

 

 

" Synopse "

Die ersten drei Evangelien, Matthäus, Markus und Lukas, ähneln sich sehr. Es ist aufschlussreich, sie direkt zu vergleichen. Damit dies leichter fällt, gibt es Bücher, in denen sie nicht hintereinander, sondern in Spalten nebeneinander stehen. So erkennt man textliche Gemeinsamkeiten oder Unterschiede auf einen Blick.

Dies ist die Bezeichnung für solche Textausgaben der drei ersten Evangelien. Das griechische Wort bedeutet Zusammenschau.

Synopse               Symbol
Edikt                        Ekklesia

 

 

" Synoptiker "

Die ersten drei Evangelien ähneln sich sehr. Das liegt daran, dass Matthäus und Lukas bei Markus abgeschrieben haben. Zum besseren Vergleich kann man die Texte in Spalten nebeneinanderstellen. So sieht man Gemeinsamkeiten und Unterschiede auf einen Blick. Eine solche Zusammenstellung benennt man mit dem griechischen Wort Synopse, was wörtlich Zusammenschau heißt.

Daher kommt dieser Sammelbegriff für die ersten drei Evangelisten. Johannes gehört also nicht dazu.

Psalmisten               Synoptiker
Calvisten                  Evangelisten

Matthäus und Lukas hatten neben dem Markusevangelium noch eine weitere gemeinsame Vorlage mit gesammelten Jesusreden und -sprüchen. Forscher nennen sie die Spruchquelle, kurz Q.

 

 

Zum Seitenanfang

Die Website als Wissensquiz

Quizfragen für den Religionsunterricht Quizfragen für den Religionsunterricht

Lesen Sie nur die Erklärung. Der dazugehörige Begriff muss erraten werden.

Zum Raten á la "Wer wird Millionär" stehen dann noch vier Begriffe zur Auswahl. Das erhöht zudem den Lerneffekt

 

lexikon-kirche alls Religionslexikon

Mehr als 1000 Begriffe aus den Bereichen Kirche, Kirchengeschichte, Christentum, Religionen, Gemeinde, Gemeindearbeit sind in diesem Online-Lexikon leicht verständlich erklärt

 

 

 

Hand zeigt runter

Das Buch

lexikon-kirche.de
gibt es als dickes Buch
für 7,95 Euro

Buchcover: Ratelexikon Religion

Blick ins Buch

 

224 Seiten = 7,95 Euro:

Weltbild

buch.de

 

 

Werbung